zur Navigation springen

Achtelfinale in Handball-Champions-League : SG Flensburg-Handewitt gewinnt auswärts gegen Montpellier

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Flensburger setzen sich in der Champions League im Achtelfinal-Hinspiel beim frisch gekürten französischen Ligapokalsieger Montpellier HB mit 28:27 (15:13) durch.

Montpellier | Handball-Bundesligist SG Flensburg-Handewitt hat einen großen Schritt Richtung Viertelfinale der Champions League gemacht. Der Titelträger von 2014 setzte sich im Achtelfinal-Hinspiel beim französischen Vizemeister Montpellier HB mit 28:27 (15:13) durch und hat damit eine glänzende Ausgangsposition für das Rückspiel am Sonntag kommender Woche (17 Uhr/Sky) in der heimischen Flens-Arena.

„Die Ausgangslage ist okay, aber wir müssen noch 60 Minuten spielen. Im Rückspiel wollen wir mit unseren Fans im Rücken die Hölle veranstalten“, sagte SG-Trainer Ljubomir Vranjes, der mit seiner Mannschaft sehr zufrieden war: „Wir hatten das Spiel 60 Minuten im Griff. Wir hätten allerdings einige Sachen noch viel besser machen können.“

Die SG spielte im Hexenkessel der Park & Suites Arena an der Mittelmeerküste über die gesamte Spielzeit konzentriert und ließ die Gastgeber, die gerade erst den französischen Liga-Pokal gewonnen hatten, nie mehr als zwei Treffer davonziehen. Mit dem sicheren Rückhalt Mattias Andersson im Tor zogen die Flensburger ihr kontrolliertes Spiel auf und bestachen durch eine große mannschaftliche Geschlossenheit. Der Schwede entschärfte gerade in den letzten zehn Minuten zahlreiche „Hundertprozentige“ und avancierte damit zum Matchwinner. Gleich sieben Spieler der SG trafen mindestens dreimal. Bester Schütze der SG war mit fünf Toren der Schwede Johan Jakobsson, der in der Schlusssekunde mit einem Gewaltwurf den Siegtreffer markierte. Bei Montpellier traf der Slowene Dragan Gajic (6) am besten. 

Montpellier HB: Gerard (8 Paraden), Siffert (5 Paraden, ab 34.) – Simonet (4), Dolenec (4), Esteki, Guigou (1), Costa, Borges (2), Bouschet, Gaber (5), Kavticnik (3/1), Bonnefond (2), Faustin, Fabregas, Gajic (6/2), Mackovsek

SG Flensburg-Handewitt: Andersson (16/1 Paraden) – Karlsson, Eggert (3/2), Glandorf (4), Mogensen (4), Svan (4), Djordjic, Jakobsson (5), Toft Hansen (4), Gottfridsson, Lauge (4), Mahé, Kozina

SR: Krstic/Ljubic (Slowenien) – Zuschauer: 2800. – Strafminuten: 6:10

Der Spielverlauf im Ticker.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Mär.2016 | 11:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen