Handball Bundesliga : SG Flensburg-Handewitt brauchte den Holpersieg

<p>Die SG-Spieler jubeln nach Spielende.</p>

Die SG-Spieler jubeln nach Spielende.

Wenn in der jetzigen Situation der SG auch noch die Punkte ausbleiben, wird es schwierig. Umso wichtiger war der Sieg.

shz.de von
26. August 2018, 14:04 Uhr

Aufatmen bei Handball-Meister SG Flensburg-Handewitt. Nach den Niederlagen der vergangenen Tage ist der neu formierte Deutsche Handballmeister mit einem Sieg in die 53. Bundesliga-Saison gestartet. Das 31:28 (18:15) bei GWD Minden am Samstagabend nahmen die SG-Verantwortlichen mit Erleichterung auf. „Dieser Sieg war sehr wichtig“, sagte SG-Trainer Maik Machulla.

Doch der Coach weiß, dass noch sehr viel Arbeit auf ihn zukommt. „Es soll gegenüber Minden nicht despektierlich klingen, aber ich sehe bei uns noch viel Luft nach oben. Die Mannschaft hat erst angedeutet, dass in ihr viel Potenzial steckt“, meinte der 41 Jahre alte Coach. Die Flensburger hatten wie zuletzt Probleme. Nach dem Umbruch mit sechs Abgängen und sechs Zugängen fehlt es dem Team an Spielfluss.

Wie bei den jüngsten Niederlagen im Supercup vor wenigen Tagen gegen Pokalsieger Rhein-Neckar Löwen (26:33) und in einem Test gegen den Erzrivalen THW Kiel (22:31) mangelte es auch in Minden zunächst an Stabilität und Spielverständnis. „In der Abwehr hat es jeder zu sehr auf eigene Faust probiert. Das ist aber ein Mannschaftssport“, monierte Machulla.

Die Ostwestfalen führten bereits mit vier Toren (19. Minute). Sowohl in der Abwehr des Meisters mit dem neuen Torhüter Torbjörn Bergerud als auch im Angriff lief es holprig. Dennoch schafften die Norddeutschen die Wende, weil die Mindener sich zu viele technische Fehler im Angriff leisteten.

In der zweiten Halbzeit zeigte der zweite neue Flensburger Torwart, der Bosnier Benjamin Buric, einige sehenswerte Paraden. „Wir haben zwei sehr gute Torhüter“, meinte Machulla. Auch den Schlussleuten räumt er aber noch Zeit ein, dass sie im Spielsystem der Flensburger Fuß fassen und ihre Stärken entfalten.

Eine herausragende Leistung lieferte Holger Glandorf ab. Der Rückraumspieler der SG war mit neun Treffern bester Torschütze. „Ich bin gut und verletzungsfrei durch die Vorbereitung gekommen“, begründete er seine bemerkenswerte Form.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen