Handball : Nationalspieler Kühn nach Kreuzbandriss operiert

Deutschlands Julius Kühn ist nach seinem Kreuzbandriss operiert worden.
Deutschlands Julius Kühn ist nach seinem Kreuzbandriss operiert worden.

Handball-Nationalspieler Julius Kühn ist nach seinem Kreuzbandriss operiert worden.

shz.de von
07. November 2018, 15:40 Uhr

«Die Operation ist gut verlaufen, ich habe derzeit keine Schmerzen. Ab jetzt geht es hoffentlich aufwärts», sagte der Rückraumspieler der MT Melsungen laut einer Vereinsmitteilung. Der Eingriff bei Kühn war am Dienstag in Straubing vorgenommen worden. Die Entscheidung, wo und wann Kühns Reha beginnt, soll in den kommenden Tagen fallen.

Durch seine schwere Verletzung, die er sich beim EM-Qualispiel im Kosovo zuzog, wird der 25 Jahre alte Kühn im kommenden Januar auch die Weltmeisterschaft verpassen. Ihm drohen sechs Monate Pause. Kühn war in der vergangenen Saison mit über 200 Treffern bester Torschütze der Handball-Bundesliga und zählte in der Nationalmannschaft in den vergangenen Jahren zum Stammpersonal.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert