zur Navigation springen

THW Kiel : Meniskuseinriss: Saison für Handball-Europameister Christian Dissinger beendet

vom

Dissinger verletzte sich beim Training mit der deutschen Nationalmannschaft. Er soll am Freitag operiert werden.

shz.de von
erstellt am 31.Mär.2016 | 13:45 Uhr

Kiel | Handball-Bundesligist THW Kiel muss für den Rest der Saison auf Europameister Christian Dissinger verzichten. Der Rückraumspieler vom THW Kiel hat sich beim Training mit der Nationalmannschaft am Mittwochabend in Köln den Meniskus im rechten Knie eingeklemmt und eingerissen. Der 24-Jährige ist bereits wieder nach Kiel zurückgekehrt und soll dort am Freitag operiert werden. Das teilte der Deutsche Handballbund (DHB) am Donnerstag mit. Wegen der folgenden mehrmonatigen Rehabilitation droht Dissinger auch für die Olympischen Spiele in Rio auszufallen.

Dissinger hatte sich bei der EM im Januar in Polen einen Muskelbündelriss an den Adduktoren zugezogen und musste mehrere Wochen pausieren. Nach zuletzt guten Spielen für Kiel sollte der Rechtshänder bei den Länderspielen gegen Dänemark am Samstag (15.45 Uhr/Sport1) in Köln und am Sonntag (15.30 Uhr/ZDF) in Gummersbach gegen Österreich sein Comeback in der DHB-Auswahl geben.

„Das tut mir unglaublich leid für Christian, der zum zweiten Mal innerhalb kurzer Zeit einen Einsatz für die Nationalmannschaft mit einer schweren Verletzung bezahlt“, sagte THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. Der erneute Ausfall ist aber auch ein schwerer Schlag für unseren THW Kiel, der jetzt im Saisonendspurt erneut auf eine seiner Rückraum-Säulen verzichten muss.

Das ist bitter... GUTE BESSERUNG Christian Dissinger ! #WirSindKiel

Posted by THW Kiel on  Donnerstag, 31. März 2016

Nach der Verlegung des Dänemark-Spiels von Freitag auf Samstag hatte Bundestrainer Dagur Sigurdsson wegen der Terminenge bereits zuvor Rückraumspieler Paul Drux (Berlin) und Kreisläufer Evgeni Pevnov (Gummersbach) zusätzlich ins Team geholt. Auf eine weitere Nachnominierung verzichtete der Isländer vorerst.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen