zur Navigation springen

Handball : Löwen-Coach Gudmundsson künftig Dänen-Trainer

vom

Gudmundur Gudmundsson verlässt die Rhein-Neckar Löwen zum Saisonende und soll als Trainer der dänischen Handball-Nationalmannschaft 2016 Olympia-Gold holen.

Der derzeitige Coach des nordbadischen Bundesligisten unterschrieb beim Dansk Håndbold Forbund einen Dreijahresvertrag. Gudmundsson, der seine Arbeit beim WM-Zweiten am 1. Juli 2014 aufnimmt, wurde in der Zentrale des dänischen Verbandes im Kopenhagener Vorort Bröndby als Nachfolger von Ulrik Wilbek vorgestellt.

«Als Nationalcoach von Dänemark zu arbeiten, ist ein äußerst reizvoller Job und eine tolle Herausforderung in meiner Trainerkarriere», sagte der 52-Jährige. Gudmundsson hat beim Tabellenzweiten aus Mannheim zwar noch einen Kontrakt bis 2015, macht aber von einer Ausstiegsklausel zum Saisonende Gebrauch. Wilbek hatte die dänischen Männer 2008 und 2012 zu EM-Gold geführt. Er wechselt nach der Heim-EM 2014 in das Amt des Sportdirektors.

Die Rhein-Neckar Löwen müssen sich somit einen neuen Cheftrainer suchen. Eine Doppelfunktion, wie sie Gudmundsson von 2010 bis 2012 als Coach des Clubs aus Nordbaden und als Nationaltrainer Islands innehatte, kommt nach Aussage von Löwen-Geschäftsführer Thorsten Storm nicht mehr infrage.

«Unser Trainer hat mich rechtzeitig darüber informiert, dass ihm ein Angebot ab der kommenden Saison vorliegt. Dafür hat er sich nun entschieden. Ich persönlich finde das sehr schade, weil Gudmundur ein sehr guter Trainer ist und hier bei uns hervorragende Arbeit leistet», wurde Storm auf der Internetseite der Rhein-Neckar Löwen zitiert. Es gehe nun darum, professionell weiterzuarbeiten und «einen Coach zu finden, der ebenfalls gut zu uns passt».

Unter Gudmundsson hatte Island 2008 in Peking olympisches Silber gewonnen. Im Mai hatte der 52-Jährige die Löwen zum EHF-Pokalsieg geführt. Es war der erste Titel für das Team aus der Metropolregion Rhein-Neckar.

Mitteilung Verband/dänisch

zur Startseite

von
erstellt am 14.Okt.2013 | 16:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen