zur Navigation springen

Handball : Kiel besiegelt HSV-Fehlstart - Punkt für Eisenach

vom

Der deutsche Rekordmeister THW Kiel hat den Fehlstart des Champions-League-Siegers HSV Hamburg in der Bundesliga besiegelt. Nach der Auftaktschlappe beim Aufsteiger Bergischer HC verlor der HSV auch das erste Heimspiel mit 26:32 (14:16).

shz.de von
erstellt am 07.Sep.2013 | 17:10 Uhr

Bester Werfer der «Zebras» war vor 11 569 Zuschauern in der nicht ganz ausverkauften o2-World Marko Vujin (10/3). Für den HSV war Hans Lindberg (8/4) am erfolgreichsten. Während die Kieler am 54. Geburtstag ihres Trainers Alfred Gislason mit 6:0 Punkten die Rhein-Neckar Löwen von der Tabellenspitze verdrängten, findet sich der HSV nach der zweiten Niederlage im zweiten Saisonspiel im Tabellenkeller wieder.

Die Gäste aus Schleswig-Holstein hatten es als erste Mannschaft geschafft, die enorme Anfangsnervosität abzulegen. In Unterzahl sorgte Gudjon Valur Sigurdsson mit seinem 4:3 (10. Minute) für die erste Führung des THW, die bis auf fünf Treffer (12:7/20.) anwuchs. Die Hanseaten konterten jedoch mit fünf Toren in Serie zum 12:12 (25.). Auch nach dem Seitenwechsel setzte sich das nicht immer hochklassige, aber spannende Spiel auf Augenhöhe zunächst fort. Mit einem Zwischenspurt vom 23:23 (47.) auf 26:23 (49.) sorgten die «Zebras» dann für die Vorentscheidung.

Den ersten Punkt in der Bundesliga-Saison konnte am 3. Spieltag Aufsteiger ThSV Eisenach verbuchen. Nach zwei Niederlagen trotzten die Thüringer dem TBV Lemgo beim 32:32 (18:16) einen Zähler ab. Unterdessen sorgt Mitaufsteiger Bergischer HC weiter für Furore. Der Champions-League-Sieger-Besieger gewann beim Altmeister VfL Gummersbach mit 30:25 (15:12). Beste Werfer beim Sieger waren Emil Berggren mit acht und Viktor Szilagyi mit sieben Toren. MT Melsungen behielt gegen den noch sieglosen TV Emsdetten mit 31:24 (14:12) die Oberhand. Für Melsungen traf Anton Mansson (8) am besten, für die Gäste Janko Bozovic (8).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen