Deutschland ist Europameister : Handballer wollten Bier statt Burger: So lief die Party in Krakau

Die deutschen Handballer haben einen klaren Plan für die Nacht nach dem goldenen Wurf verfolgt: Party bis zum Abwinken.

shz.de von
01. Februar 2016, 08:05 Uhr

„Wir werden jetzt erst einmal eine Riesenfeier machen. Jetzt gibt es erstmal Bier, dann brauche ich keinen Burger mehr“, verkündete Rückraumspieler Steffen Fäth am Sonntag nach der Siegerehrung in den Katakomben der Arena. Dafür gab es sogar die ausdrückliche Erlaubnis von Bundestrainer Dagur Sigurdsson. „Ich habe damit gar nichts zu tun“, meinte der Isländer, der den Sensationssieg selbst nur noch genießen wollte.

Das Team um den überragenden Torhüter Andreas Wolff startete bereits in der Kabine in den Feten-Marathon.

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Riecht, wie sie aussieht: die Europameisterkabine danach! <a href="https://twitter.com/hashtag/GERESP?src=hash">#GERESP</a> <a href="https://twitter.com/DHB_Teams">@DHB_Teams</a> <a href="https://twitter.com/sportschau">@sportschau</a> <a href="https://t.co/TSVpB8wVZX">pic.twitter.com/TSVpB8wVZX</a></p>&mdash; Sportschau (@sportschauevent) <a href="https://twitter.com/sportschauevent/status/693905752440848385">31. Januar 2016</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Gönnt euch! Europameister-Style! <a href="https://twitter.com/hashtag/GERESP?src=hash">#GERESP</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/EHFEuro?src=hash">#EHFEuro</a> <a href="https://t.co/72NgnpKZVl">pic.twitter.com/72NgnpKZVl</a></p>&mdash; 1LIVE (@1LIVE) <a href="https://twitter.com/1LIVE/status/693868541959872512">31. Januar 2016</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Oooooh, wie ist das schööööön!!! GOLD!!! <a href="https://twitter.com/hashtag/ehfeuro2016?src=hash">#ehfeuro2016</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/GERESP?src=hash">#GERESP</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/wirfuerD?src=hash">#wirfuerD</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/wirfuerGOLD?src=hash">#wirfuerGOLD</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/aufgehtsDHB?src=hash">#aufgehtsDHB</a> <a href="https://t.co/gFHQ2Z0NLa">pic.twitter.com/gFHQ2Z0NLa</a></p>&mdash; DHB_Nationalteams (@DHB_Teams) <a href="https://twitter.com/DHB_Teams/status/693863387831353344">31. Januar 2016</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Das haben sich die <a href="https://twitter.com/hashtag/badboys?src=hash">#badboys</a> verdient! <a href="https://twitter.com/hashtag/Europameister?src=hash">#Europameister</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/handball?src=hash">#handball</a> <a href="https://twitter.com/hashtag/ehfeuro2016?src=hash">#ehfeuro2016</a> <a href="https://t.co/UN7hNahXV2">pic.twitter.com/UN7hNahXV2</a></p>&mdash; Bob Hanning (@Bob_Hanning) <a href="https://twitter.com/Bob_Hanning/status/693862989804539904">31. Januar 2016</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></center>

Nach Sekt in der Kabine ging es zum Italiener „La Grande Mamma“ in der Krakauer Innenstadt. „Match-Winner“ Andi Wolff hatte dort sogar noch Zeit, neue Twitter-Follower zu gewinnen:

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Gilt natürlich auch für <a href="https://twitter.com/twitter">@twitter</a> ;) Grüße von der Mannschaft! <a href="https://t.co/JBArzHeJzg">pic.twitter.com/JBArzHeJzg</a></p>&mdash; Andreas Wolff (@handballwolff) <a href="https://twitter.com/handballwolff/status/693946603464478721">31. Januar 2016</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></center>

Auch Abwehrchef Finn Lemke meldete sich beim Kurznachrichtendienst „live vom Italiener“:

<center><blockquote class="twitter-tweet" lang="de"><p lang="de" dir="ltr">Grüße vom Mannschaftsabend sendet Meisterblocker Finn Lemke! <a href="https://twitter.com/hashtag/GERESP?src=hash">#GERESP</a> <a href="https://twitter.com/DHB_Teams">@DHB_Teams</a> <a href="https://twitter.com/sportschau">@sportschau</a> <a href="https://t.co/ix1e5PAxeA">pic.twitter.com/ix1e5PAxeA</a></p>&mdash; Sportschau (@sportschauevent) <a href="https://twitter.com/sportschauevent/status/693913573593104385">31. Januar 2016</a></blockquote>

<script async src="//platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script></center>

Dann sollte die Nacht zum Tag werden. „Wir legen uns jetzt eine Infusion“, erklärte Christian Dissinger, der wegen einer Adduktorenverletzung den 24:17-Finalsieg über Spanien nur von der Tribüne aus hatte verfolgen können. „Wir gehen jetzt erstmal was Essen, kommen ein bisschen runter, und dann werden wir das ordentlich feiern. So wie es sich gehört“, kündigte Kai Häfner an, der mit sieben Tore bester deutsche Werfer im Endspiel war.

Um 11 Uhr wollte die deutsche Mannschaft dann nach durchfeierter Nacht das Teamhotel in Krakau verlassen. Danach ist der Abflug mit einer Charter-Maschine nach Berlin geplant, wo das Team dann gegen 14.20 Uhr auf dem abgeschirmten militärischen Teil des Flughafens Tegel landen sollte. Anschließend sollte die Party beim großen Fan-Fest in der Max-Schmeling-Halle mit Stargast DJ Ötzi weitergehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen