zur Navigation springen

Freitag Eishockey statt Handball in Köln : Doppelbelegung der Lanxess Arena: DHB-Team erst Samstag gegen Dänemark

vom

Zwei Großereignisse am selben Abend: Beim peinlichen Fauxpaus der Kölner Multifunktionsarena ziehen die Handballer den Kürzeren.

Köln | Eishockey-Playoffs und Handball-Länderspiel – beides war in der Kölner Multifunktionsarena für diesen Freitag eingeplant. Der Fauxpas um die Doppelbelegung sorgte für Streit. Jetzt steht fest: Die Kölner Haie dürfen ihre Eishockey-Partie gegen den EHC München im ersten Playoff-Halbfinale (Freitag, 19.30 Uhr) spielen. Die deutschen Handballer ziehen den Kürzeren. Das Länderspiel gegen Dänemark findet nun am Samstag (15.45 Uhr/Sport1 live) statt. 

Die Haie waren am Montag durch den Sieg im entscheidenden siebten Playoff-Viertelfinale bei den favorisierten Berliner Eisbären ins Halbfinale der deutschen Eishockey-Meisterschaft eingezogen.

„Die sich daraus ergebende Doppelbelegung der Arena haben einzig und allein wir zu verantworten“, wurde Stefan Löcher, Geschäftsführer der Kölner Arena, auf der Homepage des Deutschen Handball-Bundes zitiert. Löcher dankte dem DHB und dem dänischen Verband und entschuldigte sich „in aller Form“.

„Mit der kurzfristigen Verlegung des Länderspiels sind für unsere Fans leider erhebliche Unannehmlichkeiten verbunden. Der DHB bedauert dies“, sagte DHB-Generalsekretär Mark Schober und betonte das Entgegenkommen seines Verbandes. „Wir haben für Verständnis für die sportliche Situation der Eishockeyclubs Kölner Haie und EHC RB München und haben deshalb in fairen Gesprächen eine einvernehmliche Lösung gesucht und gefunden. Dieser Kompromiss ist für uns auch Geste des sportlichen Fairplay.“

Die für das Länderspiel gegen Dänemark erworbenen Karten behalten ihre Gültigkeit. Die Tickets können allerdings auch bei den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden.

zur Startseite

von
erstellt am 30.Mär.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen