zur Navigation springen
Handball

18. Dezember 2017 | 12:16 Uhr

Die Neuen auf Stippvisite

vom

shz.de von
erstellt am 21.Mai.2013 | 03:59 Uhr

flensburg | Dem Kader der SG Flensburg-Handewitt steht zur kommenden Saison eine deutliche Verjüngung bevor. Die beiden Schweden Jim Gottfridsson und Hampus Wanne sowie der Serbe Bogdan Radivojevic nehmen das Abenteuer Bundesliga in Angriff. Alle drei kamen jetzt auf eine Stippvisite nach Flensburg.

Gesten früh nahm SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke in Hamburg-Fuhlsbüttel einen etwas übermüdeten Bogdan Radivojevic in Empfang. Der 20 Jahre alte Rechtsaußen hatte am Abend zuvor mit Meister Partizan Belgrad auch das serbische Pokalfinale gewonnen und sich direkt von der Siegesfeier zum Flughafen bringen lassen. Beim 30:24-Erfolg über RK Zajecar war Radivojevic eine der entscheidende Figuren und mit 10/2 Toren bester Werfer auf dem Feld. Nicht nur deshalb war der junge Linkshänder bester Dinge. An der Duburghalle traf er sein Handball-Idol: "Für mich ist es ein Traum, in einer Mannschaft mit Anders Eggert zu spielen. Ich bin schon lange ein Fan und bewundere seine Spielweise und seine Wurftechnik." Bogdan Radivojevic übernachtet bei Petar Djordjic, wird heute und morgen mit dem SG-Team trainieren, erste Wohnungsbesichtigungen unternehmen und am Mittwoch nach Belgrad zurückkehren. Vereinsinterne Konkurrenz wird der Linkshänder Eggert nicht machen, dafür ist auf längere Sicht Hampus Wanne zuständig. Der 19-Jährige von Önnereds HK ist derzeit ebenfalls zum Schnuppern an der Förde und wird eine Woche lang am Training teilnehmen.

Jim Gottfridsson war in der vergangenen Woche mit seiner Freundin Magdalena in Flensburg, besuchte das Training und schaute sich das Haus von Arnor Atlason an, das er eventuell im Sommer übernehmen wird. Der 21 Jahre alte Schwede ist mit Ystad IF im Play-Off-Viertelfinale der Meisterschaft ausgeschieden und war nicht ganz zufrieden: "Schade, es war mehr drin, aber wir hatten über die Saison zu viele Verletzte." Er selbst gehörte nicht dazu und avancierte zu einem der wertvollsten Spieler der Eliteserien. Als Spielmacher erzielte Gottfridsson in 31 Meisterschaftsspielen 159/7 Tore (Platz fünf in der Schützenliste). Der schwedische EHF-Vize-Präsident Arne Elovsson, den Schmäschke beim Final4 des EHF-Pokals in Nantes getroffen hat, versicherte den Flensburgern, mit dem gerade 21 Jahre alt gewordenen Gottfridsson einen guten Fang gemacht zu haben: "Für sein Alter ist er schon unglaublich gut. Er war einer der auffälligsten Spieler der Liga."

Gottfridsson ist jetzt bereit für den nächsten Entwicklungsschritt und freut sich vor allem darauf, von Ljubomir Vranjes zu lernen. Erster Eindruck am vergangenen Donnerstag, als er das Abschlusstraining vor der Abreise nach Neuhausen besuchte: "Das Training ist hier viel ernsthafter, intensiver und detailreicher als in Schweden."

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen