Flensburg Schiri-Geschenk entscheidet Derby

Von Wilfried Simon | 06.09.2010, 03:59 Uhr

So ungerecht kann Fußball sein.

Schiedsrichter Michel Bollmann entriss Flensburg 08 den Sieg im Stadtderby der Schleswig-Holstein-Liga beim ETSV Weiche praktisch in der Nachspielzeit. Mit einem absolut unberechtigten Strafstoß rettete ETSV-Torjäger Sven Beck (90. +6), der in der vergangenen Saison noch für die Blau-Gelben auf Torjagd gegangen war, seinem Team den schmeichelhaften Punkt zum 2:2 (1:1).

Dieses mit Spannung erwartete Duell hatte ein eher durchschnittliches Niveau. Das lag aber weniger an den fast in Bestbesetzung angetretenen Gästen als vielmehr am etwas schwerfällig spielenden ETSV. 08-Coach Joachim "Jockel" Press war überrascht, "dass Weiche so defensiv eingestellt war und so passiv agierte". Die erste Viertelstunde verlief ausgeglichen. Abtasten war angesagt. Aber schon in dieser Phase zeigte sich, dass die Blau-Gelben eine glänzende Raumaufteilung hatten. Sie standen in der von Kapitän Carsten Rachner und Neuzugang Friedrich Wolf gut organisierten Abwehr sicher. Jonas Walter versuchte ein wenig Struktur in die Angriffe der Hausherren zu bringen, aber seine Mitspieler wirkten in vielen Situationen zu lethargisch. So kontrollierten die Gäste das Spiel und kamen zu Chancen. Mit einem flach geschossenen Freistoß prüfte Niels Großmann ETSV-Keeper André Hagge (22.), der rechtzeitig unten war. Vier Minuten später sah der Torhüter nicht so gut aus. Großmann schlug einen Freistoß auf den langen Pfosten, Hagge blieb im Tor, und Timo Carstensen köpfte den Ball in die Mitte, wo Sandi Duratovic das Leder zum 1:0 (26.) für 08 über die Linie drückte.

Weiches Coach Daniel Jurgeleit reagierte prompt und stellte um. Für Norbert Somodi und Mohamed Ben-Djebbi kamen Christian Herpel und Neuzugang Faruk Celik. Letzterer sollte über die linke Seite mehr Druck machen. Aber aus dem Spiel heraus änderte sich bei den Gastgebern nicht viel. Nur bei Standards kam ein Hauch von Gefahr im 08-Strafraum auf. So in der 43. Minute, als nach einer Kasumovic-Ecke Dimitrios Maniopoulos Sven Beck mit einem Trikotzupfer zu Fall brachte. Schiri Bollmann zeigte nach kurzer Kontaktaufnahme mit seinem Assistenten Patrick Hahn auf den Elfmeterpunkt. Den Strafstoß verwandelte Elmedin Kasumovic sicher zum 1:1. 08-Co-Trainer Ingo Lüthje meinte: "Das war ein Foul - der Elfer war berechtigt."

Nach dem Wechsel kamen die Weicher mit viel Elan aus der Kabine. Die Nullachter zogen sich ein wenig zu weit zurück. Nun boten sich dem ETSV auch Chancen, und Coach Daniel Jurgeleit war in dieser Phase mit seiner Elf durchaus zufrieden: "Da haben meine Jungs richtig Druck gemacht, aber ihre Möglichkeiten leider nicht genutzt." Gemeint hatte er insbesondere die Situation nach gut einer Stunde. Zunächst vergaben Beck (60.) und Sandro Holland (63.) jeweils per Kopfball. Nur eine Minute später traf Celik die Unterkante der Latte. Danach rettete Nils Bitterling gegen Celik (64.) reaktionsschnell, während Großmann einen Ball von Holland auf der Torlinie (66.) abwehrte. Daraus entstand ein Konter der Gäste. 08-Neuzugang Nils Petersen tanzte Herpel aus, passte auf Timo Carstensen quer, und es stand 1:2 (67.).

Bei den Platzherren lief jetzt nichts mehr zusammen. 08 stand sicher in der Abwehr - bis in die Nachspielzeit. Da spielte Kasumovic einen Freistoß kurz auf Marc Nielsen. Der ging mit Tempo in den Strafraum, Großmann grätschte den Ball fair weg, aber Bollmann ließ sich von der Flugeinlage Nielsens blenden und zeigte auf den Elfmeterpunkt (90.+2). Eine krasse Fehlentscheidung. Selbst Weiches Liga-Manager Harald Uhr bekannte: "Als der Schiedsrichter pfiff, dachte ich: Jetzt gibt er Marc Nielsen für die Schwalbe eine Gelbe Karte." Die wütenden Proteste der Gäste wollten nicht enden. Großmann sah schließlich Gelb-Rot wegen Foulspiels, Hill fürs Protestieren. Auch das 08-Trainergespann Press/Lüthje wurden auf die Tribüne verbannt. Das Spiel war etliche Minuten unterbrochen, ehe Beck den Strafstoß ausführen konnte. Bitterling hielt, aber den Abpraller verwandelte Beck sicher.

Jurgeleit meinte zu dem geschenkten Punkt: "Ich habe Verständnis für die Aufregung bei 08, aber ich hatte den Schiedsrichter nicht gebeten, zu pfeifen. Letztlich ist es gut für uns, dass wir nicht verloren zu haben." Press war sichtlich gezeichnet, fand am Tag danach aber dennoch tröstende Worte für seine Elf: "Wir müssen mit der Fehlentscheidung des Schiris leben. Mir tut jedoch die Mannschaft leid, die mit Mut, Leidenschaft und Herz gekämpft hat. Der Sieg wäre sicherlich nicht unverdient gewesen."

Noch am Freitag Abend gab es eine weitere Hiobsbotschaft für 08: Stürmer Timo Carstensen zog sich in der Nachspielzeit einen Außenbandriss im Fuß zu und wird wohl die komplette Hinrunde ausfallen.Weiche: Hagge - Böhnke, Clausen, Holland, Nielsen - Ben-Djebbi (29. Herpel), Somodi (29. Celik), Walter (73. Zeidler), Kroll - Kasumovic, Beck.

Flensburg 08: Bitterling - Hill, Wolf, Rachner, Großmann - Fries (53. Will), Sandi Duratovic, Andresen, Maniopoulos (46. Hassan Oglou) - Petersen (67. Galinger), Carstensen.

Tore: 0:1 Duratovic (28.), 1:1 Kasumovic (44. Foulelfmeter), 1:2 Carstensen (67.), 2:2 Beck (90.+6 Foulelfmeter).

Schiedsrichter: Michel Bollmann (Schinkel).

Gelb-Rote Karten: Großmann (90. +3 Foulspiel), Hill (90. +3 Protestieren).

Beste Spieler: Walter, Böhnke / Wolf, Rachner, Carstensen.