zur Navigation springen

THW Kiel und SG Flensburg-Handewitt : Handball-Bundesligisten künftig mit 16-Mann-Kader

vom

Seit sechs Jahren hatten die Europacup-Teilnehmer eine Erhöhung des Spieltagskaders angestrebt.

shz.de von
erstellt am 06.Jul.2017 | 16:08 Uhr

Hamburg | Künftig darf jeder Handball-Bundesligist seinen Mannschaftskader pro Spieltag von bislang 14 auf 16 Profis aufstocken. Das hat die Mitgliederversammlung der Handball-Bundesliga am Donnerstag in Köln beschlossen. An der Abstimmung waren alle 38 Profivereine der beiden höchsten Spielklassen beteiligt. Die Regelung gilt bereits von der nächsten Saison an. Ausgenommen sind allerdings die Spiele um den DHB-Pokal.

Damit errangen die deutschen Europacup-Teilnehmer einen Erfolg. Seit sechs Jahren hatten insbesondere die zusätzlich in der Champions League geforderten Bundesligisten eine Erhöhung des Spieltagskaders angestrebt. Sie wollen so die Belastungen künftig besser verteilen. Mit 18 Mannschaften ist die deutsche Bundesliga die größte mit den meisten Saison-Spielen in Europa. Spitzenspieler wie Hendrik Pekeler und Martin Strobel hatten im vergangenen Jahr auf die WM-Teilnahme verzichtet, da es sonst für sie zu viele Spiele mit zu wenig Erholungszeit gewesen wären.

So stimmte noch im vergangenen Jahr eine deutliche Mehrheit der Vereinsvertreter der HBL gegen die Kader-Aufstockung. Viele Clubs befürchteten unter anderem, dass ihnen die Top-Teams vermehrt Spieler abwerben könnten.

Neben der Entlastung der einzelnen Spieler der Teams bietet der größere Kader den Trainern auch die Gelegenheit, junge Spieler aus dem Nachwuchs auf den Spielerbogen zu schreiben. Bei Spielen mit klarem Ausgang können sie eingesetzt werden und Bundesliga-Erfahrung sammeln.

(mit dpa)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen