zur Navigation springen
2. Bundesliga

13. Dezember 2017 | 18:22 Uhr

Fußball : TSV 1860 München

vom

Der Trainer: Friedhelm Funkel

shz.de von
erstellt am 16.Jul.2013 | 23:02 Uhr

Gründungsdatum 17. Mai 1860
Anschrift Grünwalder Straße 114
81547 München
Postanschrift Postfach 90 10 65
81510 München
Stadion Allianz-Arena (69 901 Plätze)
Vereinsfarben weiß-blau
Vereinspräsident Gerhard Mayrhofer
Cheftrainer Friedhelm Funkel (seit 7. September 2013)
Mitglieder ca. 19 400
Größte Erfolge:
Deutscher Meister 1966
DFB-Pokal 1942, 1964
Internet www.tsv1860.de
Twitter https://twitter.com/TSV1860
Facebook https://www.facebook.com/TSV1860

Ein ausgewiesener Aufstiegsexperte soll den TSV zurück in die 1. Bundesliga führen: Friedhelm Funkel beerbte den früh in der Saison geschassten Alexander Schmidt. «Wir stehen alle hinter dieser Entscheidung und haben sie mit der ausdrücklichen Zustimmung unseres Investors Hasan Ismaik getroffen», betonte Präsident Gerhard Mayrhofer.

Der Star: Benjamin Lauth

Die Identifikationsfigur der Löwen hat das Kapitänsamt und damit an Macht verloren. Das könnte in der Saison noch zum Brennpunkt werden, sollte Trainer Schmidt Stürmer Lauth in der Rangordnung erst hinter Rob Friend und Neuzugang Stephan Hain sehen. In der vergangenen Spielzeiten erzielte Lauth schließlich immer über zehn Tore. Der fünfmalige Nationalspieler war 1992 als Kind zu den Sechzigern gekommen. Nach dem Bundesliga-Abstieg der «Löwen» und Gastspielen beim Hamburger SV, VfB Stuttgart und Hannover 96 kehrte der Stürmer 2008 nach München zurück.

Das Ziel: Aufstieg

Der TSV 1860 München hofft seit mittlerweile neun Jahren Spielzeit für Spielzeit auf die Rückkehr in die Bundesliga. Auch dieses Mal soll der Aufstieg nach einem mäßigen sechsten Tabellenplatz in der abgelaufenen Saison geschafft werden.

Die Mannschaft: Im Wandel

In der Mannschaft kam es zu einem herben Verlust: Der spielstarke Daniel Halfar nahm das Angebot zur Vertragsverlängerung nicht an und ging zum 1. FC Köln. Auch der griechische EM-Teilnehmer Grigoris Makos ging nach einem schwachen Jahr. Dafür kamen unter anderen Daniel Adlung (Cottbus) und Stephan Hain (Augsburg).

Das Aufgebot:

Tor: 1* Gabor Kiraly, 22 Michael Netolitzky, 30 Vitus Eicher

Abwehr: 2 Moritz Volz, 3 Grzegorz Wojtkowiak, 4 Kai Bülow, 5 Guillermo Vallori, 17 Sebastian Hertner, 26 Christopher Schindler, 31 Kodjovi Koussou, 35 Markus Schwabl, 36 Phillipp Steinhart

Mittelfeld: 6 Dominik Stahl, 7 Daniel Bierofka, 10 Moritz Stoppelkamp, 14 Marin Tomasov, 19 Daniel Adlung, , 20 Stefan Wannenwetsch, 25 Andreas Geipl, 29 Yannick Stark

Angriff: 9 Rob Friend, 11 Benjamin Lauth, 16 Stephan Hain, 18 Andreas Neumeyer, 23 Bobby Wood, 33 Korbinian Vollmann

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: September 2013)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen