zur Navigation springen

Gegner Braunschweig : St. Pauli gelingt Überraschungssieg gegen den Tabellenführer

vom

Damit hat kaum jemand gerechnet: Der Tabellenletzte gewinnt mit 2:1 gegen den Spitzenreiter.

shz.de von
erstellt am 05.Feb.2017 | 15:47 Uhr

Braunschweig | Der FC St. Pauli hat das rettende Ufer wieder im Blick. Der Tabellenletzte der 2. Fußball-Bundesliga gewann am Sonntag völlig überraschend beim Spitzenreiter und Aufstiegskandidaten Eintracht Braunschweig mit 2:1 (1:0). Lasse Sobiech (7. Minute) per Kopf und Cenk Sahin (72.) mit einem mustergültigen Konter erzielten die Tore für die Hamburger. Suleiman Abdullahi traf in der 97. Minute für Braunschweig.

St. Pauli ist zwar weiterhin Schlusslicht, der Rückstand auf den Relegationsrang beträgt aber nur noch drei Punkte.

Auf den bemerkenswerten Coup hätte wohl kaum ein Fan wetten wollen. Eintracht Braunschweig ist in dieser Saison das heimstärkste Zweitliga-Team, hatte bisher von neun Spielen acht gewonnen und keines verloren. Der FC St. Pauli als zweitschlechtestes Auswärtsteam der 2. Liga schien für die Gastgeber zumindest auf dem Papier leichte Beute. Doch es kam anders. Rein optisch spielte nicht der Tabellenerste gegen den Letzten, sondern es standen sich zwei Teams auf Augenhöhe gegenüber.

St. Pauli-Trainer Ewald Lienen hatte seinen Mannen vor dem Spiel geraten, die Tabellensituation auszublenden und die Partie mit Leidenschaft anzugehen. Das taten sie auch. Erstaunlich selbstbewusst suchten die Hanseaten den Angriff. Schon in der 7. Minute zappelte der Ball im Braunschweiger Tor. Innenverteidiger Lasse Sobiech verwertete einen Eckball per Kopf aus Nahdistanz zur Führung. Es war das erste Kopfballtor für die Hamburger in dieser Saison! Die Gäste hatten in der Startphase mehr Ballbesitz und starteten die gefährlicheren Angriffe. Die Gastgeber hatten den Schock des schnellen Rückstandes erst nach 20 Minuten verdaut. Für ihre die beste Braunschweiger Aktion sorgte Torjäger Domi Kumbela, der mutterseelenallein nach Zuspiel von Patrick Schönfeld vor Torwart Philipp Heerwagen auftauchte, den Ball jedoch verstolperte (21.).

Im zweiten Durchgang erhöhten die Platzherren den Druck, St. Pauli verteidigte die Führung jedoch mit Glück und Verstand. Bei einem sehenswerten Konter über den halben Platz, eingeleitet von Maurice Jerome Litka, schob Cenk Sahin den Ball eiskalt durch die Beine von Eintracht-Torwart Jasmin Fejzic. Die 2300 mitgereisten Hamburger waren aus dem Häuschen. In der siebenminütigen Nachspielzeit gelang Braunschweig durch Abdullahis Kopfball nur noch der Anschluss.

Braunschweig verlor nicht nur drei Punkte, es büßte für die nächste Partie beim 1. FC Nürnberg auch noch Nik Omladic, Ken Reichel und Schönfeld wegen der jeweils fünften Gelben Karte ein.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen