zur Navigation springen

DFB-Pokal : Pokal-Aus für Holstein Kiel nach packendem Kampf

vom

Sensation verpasst: Zweitligist Kiel verliert beim Bundesligisten Mainz 05 mit 2:3 nach Verlängerung.

shz.de von
erstellt am 24.Okt.2017 | 20:21 Uhr

Mainz | Großer Kampf, starkes Spiel – doch am Ende musste Außenseiter Holstein Kiel in der 2. DFB-Pokal-Runde beim favorisierten 1. FSV Mainz 05 doch die Segel streichen. Vor 10.441 Zuschauern in der Opel-Arena, von denen die rund 700 mitgereisten Kieler für Stimmung sorgten, gewannen die Rheinhessen nach Verlängerung mit 3:2 (2:2, 1:0).

Der Zweitliga-Zweite versteckte sich auch beim Bundesligisten nicht. Mutig versuchte die Anfangs-Elf, ihr Offensivspiel durchzusetzen, was ihr nach nervöser Anfangsphase auch immer besser gelang. Doch als die Kieler die Partie in den Griff zu bekommen schienen, trafen die Gastgeber. In diesem Fall erkannte Alexandru Maxim die offene rechte Flanke der „Störche“, wo Daniel Brosinski direkt steil spielte und Viktor Fischer unhaltbar einschoss (22.). Doch wie auch in den Punktspielen ließ sich Holstein vom 0:1-Rückstand nicht beeindrucken. Zwar hatten auch die Mainzer durch Fischer (34.) und einen Czichos-Rückpass, den Kenneth Kronholm nicht kontrollierte und an den Pfosten trudeln ließ (41.), noch Möglichkeiten. Doch der Kieler Ausgleich wäre zur Pause verdient gewesen.

Doch bei Kingsley Schindlers 22-Meter-Schuss (29.) und als Marvin Ducksch frei am Fünf-Meter-Raum auftauchte (37.), reagierte Ex-Nationalkeeper René Adler stark. Zudem verfehlte Ducksch das Tor auch mit einem Kopfball (29.) und nach einer guten Drexler-Ablage (36.).

Adler musste dann allerdings raus – bei der Parade gegen Ducksch hatte er sich am Oberschenkel verletzt. Fortan hütete ausgerechnet Robin Zentner das Mainzer Tor, der in den beiden vergangenen Jahren nach Kiel ausgeliehen war.

Bis zum verdienten 1:1 musste Holstein noch eine Schrecksekunde überstehen, als Dominik Schmidt und Czichos mit letztem Einsatz Maxim und Fischer am 2:0 hinderten (51.). Drei Minuten später brachte Jean-Philippe Gbamin Schindler am Strafraumeck zu Fall und der Gefoulte selbst verwandelte den Elfmeter zum Ausgleich (54.). Trotz des Treffers fand Holstein aber nicht zur spielerischen Dominanz zurück. Mainz hatte nun etwas mehr vom  Spiel – und traf, als Levin Öztunali sich stark gegen Johannes van den Bergh durchsetzte und Fischer aus Nahdistanz sein zweites Tor erzielte (67.).

Doch ein Mainzer brachte Holstein wieder zurück: 05-Leihgabe Aaron Seydel schoss 15 Sekunden nach seiner Einwechslung, Zentner tauchte ab und hielt, brachte aber den nachstoßenden Drexler zu Fall. Erneut war es mit Drexler der Gefoulte, der den Strafstoß zum Ausgleich verwandelte (75.). Kurz darauf zwang Seydel Zentner noch zu einer Glanzparade (76.), und auch als Steven Lewerenz frei vor ihm auftauchte, musste der Ex-Kieler im Tor retten (82.).

In der Verlängerung ließen bei Holstein die Kräfte nach. Dennoch musste Zentner gegen den freien Seydel (94.) und nach einem Drexler-Solo vor Kinsombi (99.) die Gäste-Führung verhindern. Den K.-o.-Schlag versetzte 05 den Kielern per Freistoß. Brosinski zirkelte den Ball aus 21 Metern zum 3:2 in den Winkel (101.).

Holstein Kiel: Kronholm – Herrmann, Schmidt, Czichos, van den Bergh – Kinsombi – Schindler (80. Peitz), Drexler (113. Hoheneder), Mühling (88. Condé), Lewerenz – Ducksch (74. Seydel).

Das Spiel im Liveticker zum Nachlesen:

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen