2. Liga kompakt : Köln zurück an der Spitze - Ingolstadt bleibt Schlusslicht

Die Kölner jubeln über einen Treffer. Nach dem 3:0 über Darmstadt 98 sind sie wieder Tabellenführer.
1 von 3
Die Kölner jubeln über einen Treffer. Nach dem 3:0 über Darmstadt 98 sind sie wieder Tabellenführer.

Der Negativlauf bei den Ingolstädtern hält an. Auch unter Trainer Nouri gelingt dem Tabellenschlusslicht bislang kein Sieg. Der Sportvorstand verneint aber eine Trainerdiskussion. Aufsteiger Paderborn landet einen Kantersieg, Fürth und Bochum jubeln erst spät.

shz.de von
25. November 2018, 16:33 Uhr

Der FC Ingolstadt bleibt das größte Sorgenkind in der 2. Fußball-Bundesliga: Nach der 0:2 (0:2)-Niederlage bei Dynamo Dresden steht der FCI immer noch auf dem letzten Tabellenplatz.

Es war das zehnte sieglose Spiel in Folge, eingeleitet nach nur sechs Minuten durch einen Platzverweis für Phil Neumann und dem folgenden Foulelfmeter. «Dass wir nicht mit Selbstvertrauen ausgestattet sind, ist normal. Aber wir tun auch zu wenig dafür. Im Moment mache ich mir keine Gedanken über den Trainer. Wir müssen die Ärmel hochkrempeln», sagte FCI-Manager Harald Gärtner dem TV-Sender Sky. Die Trainerdiskussion würde nur von «außen hereingetragen».

Der FC St. Pauli kletterte nach dem 1:1 (1:0) beim seit neun Partien unbesiegten Jahn Regensburg auf den Tabellenplatz drei. Dabei hielt die Führung von Henk Verrmann (40. Minute) bis kurz vor Schluss - erst in der 87. Minute gelang Sebastian Stolze der Ausgleich.

Die Tabellenführung hat sich schon am Samstag der 1. FC Köln zurückgeholt - zumindest vorübergehend. Das Spitzenspiel des 14. Spieltages steigt erst am Montagabend (20.30 Uhr/Sky), wenn der Hamburger SV den Tabellenvierten Union Berlin erwartet.

Trotz der Rückkehr auf Platz eins und des drohenden Ausfalls von Nationalspieler Jonas Hector (Muskelverletzung im Adduktorenbereich) bleibt bei den Kölner Fans die Rückkehr von Anthony Modeste das Thema. Davon unbeeindruckt haben sich dessen künftige Mitspieler am Samstag beim 3:0 (0:0)-Sieg beim SV Darmstadt 98 präsentiert. Mit Torjäger Simon Terodde und Stürmer Jhon Cordoba trafen zudem zwei Konkurrenten von Modeste, der nicht im Kader stand.

In Schlagdistanz zu den direkten Aufstiegsplätzen bleiben neben St. Pauli auch die SpVgg Greuther Fürth dank zweier später Tore beim 3:2 (1:1)-Last-Minute-Sieg gegen 1. FC Magdeburg und der VfL Bochum nach dem 2:1 (0:1) gegen Erzgebirge Aue. Bitter für Aue: Nach der Führung (2.) durch Pascal Testroet kassierten die Sachsen spät (73./90.+2) die Gegentore. «Wir hätten fast einen Punkt klauen können, deshalb tut die Niederlage weh», sagte Aue-Coach Daniel Meyer.

Aufsteiger SC Paderborn feierte einen überraschend deutlichen 5:1 (2:1)-Auswärtssieg beim 1. FC Heidenheim und kletterte damit auf Rang sieben. Zwei Plätze dahinter steht Holstein Kiel. Die Störche bleiben auch nach dem 2:1 (2:0) gegen den SV Sandhausen zu Hause weiter ungeschlagen. Sandhausen verharrt nach der schon achten Saisonpleite auf Abstiegsrelegationsrang 16.

Bereits am Freitagabend hatte der MSV Duisburg erstmals seit August die Abstiegszone verlassen. Die Zebras siegten bei Arminia Bielefeld mit 1:0 (0:0). In Bielefeld, seit acht Pflichtspielen ohne Sieg, wird die Situation für Coach Jeff Saibene immer brisanter.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert