Nach Runderneuerung : HSV-Chef Hoffmann sieht Hecking/Boldt als Erfolgsgaranten

Mächtiger Mann beim HSV: Bernd Hoffmann. /dpa
Mächtiger Mann beim HSV: Bernd Hoffmann. /dpa

Hamburg (dpa) - Bernd Hoffmann sieht die Runderneuerung in der sportlichen Führung als Basis für den zurückgekehrten Erfolg beim Hamburger SV an.

Avatar_shz von
09. Oktober 2019, 10:34 Uhr

Nach dem verpassten Wiederaufstieg in die Fußball-Bundesliga im Mai «haben wir gesagt, im Sport müssen wir uns noch einmal komplett neu erfinden», sagte der Vorstandschef des Spitzenreiters der «Bild»-Zeitung. Mit Trainer Dieter Hecking und Sportvorstand Jonas Boldt an der Spitze habe man «ein passendes Gesamt-Team» zusammengestellt. «Wir sind sehr froh, dass es so aussieht, dass es die richtigen Entscheidungen waren», betonte er.

Zugleich kritisierte Hoffmann das frühere Erscheinungsbild des HSV, der alles andere als leicht zu führen gewesen sei. «Ganz häufig war der Club ein fiebriges Gebilde, bei dem es nicht einfach ist, alle Strömungen innerhalb und außerhalb des Vereins zusammenzuhalten», monierte der 56-Jährige. Daher sei es von elementarer Bedeutung gewesen, nach Hannes Wolf (38) einen erfahrenen Coach wie Hecking (55) zu holen, dessen fachliche und menschliche Kompetenz außer Frage stehe. «Die Erfahrung, die ich in den ganzen Jahren gemacht habe, ist: Die wichtigste Personalie in einem Fußballclub ist der Trainer.»

Sollte der HSV in dieser Saison das Aufstiegsziel erreichen, würde der Gehaltsetat um etwa 25 Prozent auf rund 40 Millionen Euro ansteigen. Dennoch müsste der klamme Traditionsclub eine kluge Transferpolitik weitgehend mit ablösefreien oder ausgeliehenen Profis bestreiten und weiter auf den eigenen Nachwuchs setzen. «Gestandene Bundesliga-Spieler aus einem Vertrag herauszukaufen, ist nicht möglich», sagte Hoffmann. Denn selbst mit einem 40-Millionen-Etat würde man «im unteren Drittel der Bundesliga» liegen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert