2. Bundesliga : Holstein Kiel mit glücklichem 0:0 in Regensburg

<p>Artistisch: Kiels Kingsley Schindler mit einer Aktion im Regensburger Strafraum.</p>

Artistisch: Kiels Kingsley Schindler mit einer Aktion im Regensburger Strafraum.

Die „Störche“ fallen auf den sechsten Platz zurück, können mit dem Punktgewinn aber zufrieden sein.

shz.de von
26. August 2018, 15:46 Uhr

Kiel | Holstein Kiel hat den Sprung in die Spitzengruppe der 2. Fußball-Bundesliga verpasst. Die „Störche“ trennten sich am Sonntag vor 9700 Zuschauern 0:0 vom gastgebenden Jahn Regensburg und feierten einen glücklichen Punktgewinn. In der Tabelle fielen die Schleswig-Holsteiner auf den sechsten Platz zurück.

Holstein-Trainer Tim Walter hatte für den gelb-rot-gesperrten Johannes van den Bergh Matthias Honsack aus dem Mittelfeld auf die linke Abwehrseite beordert. Den offensiven Part übernahm Aaron Seydel, der zuletzt beim 3:1 im DFB-Pokal über 1860 München überzeugt hatte. Gegen den Jahn setzte der 22-Jährige aber kaum Impulse.

Nach einer guten Viertelstunde schien sich die offensivere Grundordnung und das Kombinationsspiel der Kieler allmählich durchzusetzen. Die Abschlüsse von Kingsley Schindler (15.) und Jannik Dehm (16.) fanden jedoch nicht das Ziel. Das Hoch aus dem Norden hielt aber nur kurz an, weil die Gastgeber ihre Gegner nun früher anliefen.

Nach einer schlechten Ballannahme schoss „Störche“-Torhüter Kenneth Kronholm den Regensburger Angreifer Sargis Adamyan an. Vom Knie des Armeniers rollte der Ball ins Aus (17.). Wenig später strich ein Schuss von Sebastian Freis knapp am Kieler Tor vorbei (25.).

Nach dem flotten Beginn pendelte sich die Partie auf einem mittelmäßigen Niveau ein. Kiel hatte zwar deutlich mehr Ballsitz, doch Zählbares sprang nicht heraus. Im Gegensatz dazu hatten die Gastgeber im zweiten Spielabschnitt die klareren Gelegenheiten, ließen aber auch die allerletzte Konsequenz vermissen. Die besten Chancen hatten Marco Grüttner in der 82. Minute mit einem Latten-Kopfball, Marc Lais, der zwei Minuten später an Kronholm scheiterte, und Jonas Nietfeld per Kopf (90.).

In der Nachspielzeit wurde Holstein-Coach Walter, der mit einer Wasserflasche geworfen hatte, von Schiedsrichter Sven Waschitzki auf die Tribüne verwiesen. Ihr nächstes Spiel bestreiten die Kieler am Montag in einer Woche vor heimischem Publikum gegen den Aufsteiger 1. FC Magdeburg.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen