zur Navigation springen
2. Bundesliga

20. Oktober 2017 | 07:41 Uhr

Fußball : FC St. Pauli

vom

Der Interimstrainer: RolandVrabec

shz.de von
erstellt am 16.Jul.2013 | 23:02 Uhr

Gründungsdatum 15. Mai 1910
Anschrift Auf dem Heiligengeistfeld 1
20359 Hamburg
Stadion Millerntor-Stadion (24 487 Plätze)
Vereinsfarben braun-weiß
Vereinspräsident Stefan Orth
Interimstrainer Roland Vrabec (seit 6. November 2013)
Mitglieder ca. 18 000
Größte Erfolge:
Meister 2. Bundesliga Nord 1977
Einzug in die 1. Bundesliga 1977, 1988, 1995, 2001, 2010
Internet www.fcstpauli.com
Twitter https://twitter.com/fcstpauli_live
Facebook https://www.facebook.com/fcstp

Der bisherige Co-Trainer Roland Vrabec fungiert als Intereimscoach bis ein neuer Cheftrainer gefunden ist. Trotz des Mut machenden Saisonstarts mit Tabellenplatz acht und des erfolgreich eingeleiteten Umbruchs im Team trennte sich der an sich auf Harmonie bedachte Zweitligist im November überraschend von Trainer Michael Frontzeck. «Wir sahen uns zu dem drastischen Schritt gezwungen, da uns Frontzeck mit der Forderung einer sofortigen Vertragsverlängerung unter Druck gesetzt hat. Der FC St. Pauli wird aber nie einem Ultimatum nachgeben», betonte Clubchef Stefan Orth.

Der Star: PhilippTschauner

Es war kein Aprilscherz: Am 1.4.2013 trug sich der Pauli-Keeper in die Geschichtsbücher der 2. Bundesliga ein. Mit einem Kopfballtor sicherte Philipp Tschauner seinem Team einen Punkt gegen Paderborn. In nur zwei Jahren spielte sich der starke Rückhalt in die Herzen der Fans.

Das Ziel: Top drei

Der Traum von der 1. Liga schwebt bei jedem Saisonauftakt mit. Zum erweiterten Aufstiegskreis darf man sich auch diesmal wieder zählen. Beim FC St. Pauli hat man sich längst entschieden: Man will nicht mehr bloß Kultverein sein, sondern vor allem sportlich erfolgreich.

Die Mannschaft: Im Wandel

Florian Bruns, Daniel Ginczek, Marius Ebbers, Patrick Funk... die Liste der namhaften und verdienten Abgänge ist lang. Dennoch hat man etwa im Sturm mit Christopher Nöthe und John Verhoek ein schlagkräftiges Duo geholt.

Das Aufgebot:

Tor: 13* Philipp Tschauner, 30 Robin Himmelmann

Abwehr: 8 Bernd Nehrig, 14 Philipp Ziereis, 16 Markus Thorandt, 20 Sebastian Schachten, 23 Marcel Halstenberg, 24 Florian Mohr, 26 Sören Gonther, 27 Jan-Philipp Kalla

Mittelfeld: 6 Florian Kringe, 7 Dennis Daube, 10 Christopher Buchtmann, 11 Marc Rzatkowski, 17 Fabian Boll, 22 Fin Bartels, 25 Kevin Schindler, 29 Sebastian Maier, 31 Deniz Herber, 36 Okan Kurt

Angriff: 9 Christopher Nöthe, 12 John Verhoek, 18 Lennart Thy, 19 Michael Gregoritsch

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: September 2013)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen