zur Navigation springen
2. Bundesliga

23. August 2017 | 01:11 Uhr

FC Ingolstadt 04

vom

Der Trainer: Marco Kurz

Der Trainer: Marco Kurz

Marco Kurz soll den FC Ingolstadt als erklärter «Wunschtrainer» mittelfristig in die Bundesliga führen. Der Ex-Coach der TSG Hoffenheim mochte den Aufstieg aber nicht gleich als Vorgabe für seine erste Saison beim Tabellen-13. der vergangenen Spielzeit ausrufen. «Wenn man jetzt ausgibt, Ingolstadt muss, Ingolstadt will, wäre das nicht richtig», sagte Kurz. Seine erfolgreichste Zeit als Coach erlebte der Ex-Profi beim 1. FC Kaiserslautern, mit dem er 2010 den Aufstieg in die Bundesliga schaffte und im Jahr darauf Platz sieben belegte.

Der Star: Caiuby

Der Brasilianer Caiuby sorgte mit seinen Toren dafür, dass der FC Ingolstadt sich weitgehend aus dem Abstiegskampf heraushalten konnte. Der Stürmer und Publikumsliebling erzielte insgesamt zehn Treffer für die «Schanzer».

Das Ziel: Heimspiele gewinnen

Für Sportdirektor Thomas Linke liegt die Priorität darin, wieder bessere Heimspiele abzuliefern. In der Saison 2012/13 konnten die Bayern aus 17 Heimpartien lediglich 18 Punkte holen - nur Absteiger Jahn Regensburg war in eigenen Stadion noch schwächer.

Die Mannschaft: Ausgesiebt

In Ingolstadt setzt man auf einen verkleinerten Kader. Es gab in der Vorbereitung doppelt so viel Abgänge wie Neuverpflichtungen. Große Namen waren nicht dabei.

Das Aufgebot:

Tor: 1* Ramazan Özcan, 33 André Weis

Abwehr: 2 Leon Jessen, 4 Andre Mijatovic, 15 Danilo Teodoro Soares, 21 Danny da Costa, 26 Ralph Gunesch

Mittelfeld: 5 Alper Uludag, 6 Alfredo Morales, 7 Christoph Knasmüllner, 8 Roger, 11 Collin Quaner, 14 Ümit Korkmaz, 16 Andreas Buchner, 19 Malte Metzelder, 20 Pascal Groß, 23 Reagy Baah Ofosu, 34 Marvin Matip

Angriff: 9 Moritz Hartmann, 17 Manuel Schäffler, 18 Christian Eigler, 25 Karl-Heinz Lappe, 28 Philipp Hofmann 31 Caiuby

* Zahl ist jeweils die Rückennummer

(Stand: Juli 2013)

zur Startseite

von
erstellt am 15.Aug.2013 | 05:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen