zur Navigation springen

BK Frem København : Dänische Fans kaufen FC St. Pauli für Freundschaftsspiel

vom
Aus der Onlineredaktion

Schöne Geschichte aus dem Fußball: Treue Fans des BK Frem wollten unbedingt ein Freundschaftsspiel und eine Fan-Party mit dem FC St. Pauli – dafür sammelten sie viel Geld zusammen.

shz.de von
erstellt am 09.Jun.2015 | 12:54 Uhr

Hamburg/Kopenhagen | Fans des dänischen Fußball-Drittligisten BK Frem haben einiges in Bewegung gesetzt, um den FC St. Pauli aus Hamburg im heimischen Stadion gegen die eigene Truppe spielen zu sehen. Um ihren Traum von einem direkten Aufeinandertreffen („Drömmekampen“) der Clubs im Valby Idrætspark zu verwirklichen, sammelten die Fans der Blau-Roten Geld. Durch ihre Crowdfunding-Kampagne trommelten sie in kürzester Zeit 25.000 Euro zusammen.

Der 2010 in die Insolvenz gegangene und damals in die fünfte Liga zwangsabgestiegene Ex-Meister BK Frem hatte sich vorher zu einem Spiel bereit erklärt, sollten die Fans die Gage der Millerntor-Kicker bis Ende der Woche zusammen bekommen. Über die Internetseite www.fundedbyme.com können die Anhänger Fanartikel kaufen, Vereinsmitglied werden, Tickets kaufen und gleichzeitig spenden. Die Aktion schlug an, am Montag fehlten nach Angaben des Hamburger Abendblattes nur noch lediglich 2000 Euro für die deutsch-dänische Fußball-Party in Valby.

Die Anhänger des Kult-Vereins vom Kopenhagener Südhafen pflegen mit den wesensverwandten St. Paulianern seit Jahren eine Fan-Freundschaft. Mit fünf Bussen werden die Millerntor-Fans am 5. Juli in die dänische Hauptstadt reisen. Die „Fremmerne“ sind ebenso ein Verein mit politischer Geschichte und Gegenwart. Schon die Gründung des Clubs im Jahre 1886 geschah aus ablehnender Haltung gegen die Regierung. Bis heute zieht der gewerkschaftsnahe Stadteilverein vor allem Fans aus der alternativen Szene an. Die „echten Kopenhagener“, wie sie auch genannt werden, wurden sechs Mal dänischer Meister, letztmals 1944.

Valby Idrætspark fasst 12.000 Zuschauer.
Valby Idrætspark fasst 12.000 Zuschauer. Foto: © www.mysona.dk, Wikipedia CC 3.0
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen