Absage : Briegel will nicht Sportvorstand in Kaiserslautern werden

Hans-Peter Briegel wird nicht Sportvorstand beim 1. FCK.
Foto:
Hans-Peter Briegel wird nicht Sportvorstand beim 1. FCK.

Der frühere Fußball-Europameister Hans-Peter Briegel wird nicht neuer Sportvorstand beim Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern. «Nach langen Überlegungen bin ich zu dem Schluss gekommen, keine weiteren Vertragsgespräche zu führen», sagte der 61-Jährige der «Rheinpfalz».

shz.de von
10. Juli 2017, 18:37 Uhr

Briegel begründete die Absage mit Vorbehalten der Vorstandsriege: «Die Mehrheit im Aufsichtsrat hatte ja für mich gestimmt. Wenn aber ein Vorstand nicht glücklich über diese Entscheidung ist, ist auch eine Zusammenarbeit zum Wohle unseres Vereins undenkbar.»

Zuletzt schien die Berufung der Vereinsikone in den Vorstand des ehemaligen deutschen Meisters nur eine Frage der Zeit, auch wenn der Vorstandsvorsitzende Thomas Gries und Finanzvorstand Michael Klatt eine andere Lösung bevorzugten. Knapp sechs Wochen nach dem Rücktritt von Sportdirektor Uwe Stöver nimmt die Suche nach einem Nachfolger noch kein Ende. Gespräche mit Otmar Schork, Geschäftsführer des SV Sandhausen, scheiterten an den Ablöseforderungen der Kurpfälzer.

FCK

Briegel-Aussagen in der "Rheinpfalz"

"Rheinpfalz"-Artikel

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert