Wieder da - Schuby gelingt Wiederaufstieg

Avatar_shz von
02. Juli 2012, 08:05 Uhr

Der Jubel im Lager des VfB Schuby kannte kaum Grenzen, denn nur ein Jahr nach dem unglücklichen Abstieg ist das Team von Trainer Rolf Thierfelder in der neuen Saison 2012/13 in der Verbandsliga Nord-West wieder dabei. Der Titelgewinn in der Kreisliga Schleswig wurde zwar von Beginn an angepeilt, war aber keine Selbstverständlichkeit. Kurioserweise gab es gegen den ärgsten Rivalen FC Angeln 02 sowohl daheim mit einem schon deprimierenden 0:4 als auch beim Rückspiel in Steinfeld mit 1:2 zwei empfindliche Niederlagen. Dabei hielten die Schubyer vor dem ersten Aufeinandertreffen Mitte Oktober des vergangenen Jahres selbst alle Trümpfe in der Hand. Während der VfB bis zu diesem Zeitpunkt selbst sämtliche zehn Spiele gewonnen hatte, waren dem Konkurrenten bereits zwei Patzer unterlaufen und selbst im Falle eines Unentschiedens wären die Schubyer mit sechs Zählern klar vorn geblieben. Das bereits erwähnte 0:4 hatte noch eine Folgeerscheinung, denn der VfB "vergeigte" das nächste Auswärtsspiel beim VfR Schleswig mit 0:2 und plötzlich lagen die beiden Rivalen wieder gleichauf. Bis zum Beginn der Winterpause hatte sich die Thierfelder-Truppe aber wieder gefangen und siegte fünf Mal in Folge.

Die Rückrunde begann der VfB, der dabei nicht immer überzeugend, aber dennoch siegreich blieb, mit einer Serie von sechs "Dreiern". Der FC Angeln 02 ließ in diesem Zeitraum acht Punkte liegen und so lagen die Schubyer auch nach dem 1:2 im direkten Vergleich immer noch vorn. Die folgenden drei Siege machten dann das Meisterstück vorzeitig perfekt. Das abschließende 2:5 in Tolk war ohne Bedeutung. Die mit Abstand beste Defensive hatte nur 31 Gegentore zugelassen, dafür aber selbst 120 Treffer in den gegnerischen Gehäusen untergebracht. Mehr als die Hälfte, genau 64 Tore erzielte Mittelstürmer Sascha Pohlmann und wurde damit Kreisliga-Torschützenkönig. Auch in der Verbandsliga bewies der VfB-Goalgetter schon seinen "Torriecher" und will in der neuen Saison dafür sorgen, dass es diesmal zum Klassenerhalt reicht.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen