zur Navigation springen

Jubiläumsspiel zur EM 1992 : Vorsicht, Dynamit! Die acht DFB-Pleiten gegen Dänemark

vom
Aus der Onlineredaktion

Gegen Deutschland? Für die Dänen ist dies nie ein müder Kick: Am Dienstag um 20.45 Uhr geht es wieder los mit der Blamier-Gefahr.

Kopenhagen | Elf seiner 26 Länderspiele (Quote: 42 Prozent) konnte das scheinbar übermächtige Deutschland gegen Dänemark nicht gewinnen. Die nördlichen Nachbarn sind der deutsche Angstgegner – und das wissen sie. Wenn auch bezweifelt werden darf, ob Fußball in Dänemark überhaupt Sportart Nummer 1 ist: Wenn es gegen die DFB-Elf geht, sind die DBU-Kicker und die Zuschauer in einem anderen Modus. Acht Niederlagen brachten die Dänen dem viermaligen Weltmeister schon bei – und das waren nicht selten bittere Stunden. Deutschland den Fußball-Blues zuzufügen macht den Dänen offenbar Spaß, auch wenn die größten Coups schon ein paar Jahre zurückliegen. Der nationale Fußball-Verband DBU hat sogar ein 40-seitiges Magazin ihrer Historie gegen Deutschland veröffentlicht.

Ein Rückblick auf die Niederlagen – so bitter manche davon auch waren:

 

6. Oktober 1912: Der erste Streich

<p>Weltklasse: Dänemarks Olympiamannschaft 1912.</p>

Weltklasse: Dänemarks Olympiamannschaft 1912.

Foto: Public Domain

Vom ersten Duell wird es wohl keine lebenden Zeugen mehr geben, es liegt beinahe 105 Jahre zurück. Seinerzeit war Dänemark so etwas wie eine Fußball-Macht, brachte Frankreich 1908 die bis heute höchste europäische Länderspiel-Niederlage überhaupt bei (17:1). Am 6. Oktober 1912 – Holstein Kiel ist gerade Deutscher Meister und Dänemark mit dem neuen König Christian X gerade Silbermedaillengewinner bei Olympia in Stockholm geworden – kommt es erstmals zum fußballerischen Aufeinandertreffen mit Deutschland. Im Idrætspark in Kopenhagen verliert die Auswahl des Deutschen Reichs das Freundschaftsspiel mit 1:3.

26 Duelle gegen Dänemark: Die Ergebnisse

06. Oktober 1912 Kopenhagen Dänemark - Deutschland 3:1 Freundschaftsspiel

26. Oktober 1913 Hamburg Deutschland - Dänemark 1:4 Freundschaftsspiel

02. Oktober 1927 Kopenhagen Dänemark - Deutschland 3:1 Freundschaftsspiel

16. September 1928 Nürnberg Deutschland - Dänemark 2:1 Freundschaftsspiel

07. September 1930 Kopenhagen Dänemark - Deutschland 6:3 Freundschaftsspiel

27. September 1931 Hannover Deutschland - Dänemark 4:2 Freundschaftsspiel

07. Oktober 1934 Kopenhagen Dänemark - Deutschland 2:5 Freundschaftsspiel

16. Mai.1937 Breslau Deutschland - Dänemark 8:0 Freundschaftsspiel (höchste Niederlage in der Geschichte der DBU)

25. Juni 1939 Kopenhagen Dänemark - Deutschland 0:2 Freundschaftsspiel

17. November 1940 Hamburg Deutschland - Dänemark 1:0 Freundschaftsspiel

16. November 1941 Dresden Deutschland - Dänemark 1:1 Freundschaftsspiel

24. September 1958 Kopenhagen Dänemark - Deutschland 1:1 Freundschaftsspiel

20. September 1961 Düsseldorf Deutschland - Dänemark 5:1 Freundschaftsspiel

30. Juni 1971 Kopenhagen Dänemark - Deutschland 1:3 Freundschaftsspiel

13. Juni 1986 Queretaro Dänemark - Deutschland 2:0 WM-Gruppenspiel

24. September 1986 Kopenhagen Dänemark - Deutschland 0:2 Freundschaftsspiel

23. September 1987 Hamburg Deutschland - Dänemark 1:0 Freundschaftsspiel

14. Juni 1988 Gelsenkirchen Deutschland - Dänemark 2:0 EM-Gruppenspiel

30. Mai 1990 Gelsenkirchen Deutschland - Dänemark 1:0 Freundschaftsspiel

26. Juni 1992 Göteborg Dänemark - Deutschland 2:0 EM-Finale

09. September 1992 Kopenhagen Dänemark - Deutschland 1:2 Freundschaftsspiel

27. März 1996 München Deutschland - Dänemark 2:0 Freundschaftsspiel

15. November 2000 Kopenhagen Dänemark - Deutschland 2:1 Freundschaftsspiel

28. März 2007 Duisburg Deutschland - Dänemark 0:1 Freundschaftsspiel

11. August 2010 Kopenhagen Dänemark - Deutschland 2:2 Freundschaftsspiel

17. Juni 2012 Dänemark - Deutschland 1:2 EM-Vorrunde

 

26. Oktober 1913: Die Regenschlacht von Hoheluft

Anpfiff zu einem Länderspiel in Hoheluft.
Anpfiff zu einem Länderspiel in Hoheluft. Foto: Screenshot Youtube

Es herrscht wahrlich eine andere Fußball-Hierachie in dieser Zeit. Ein Jahr später wirbelt der Dänen-Sturm um den vierfachen Rekord-Torschützen Poul Nielsen vor 15.000 Zuschauern in Hamburg-Hoheluft die deutsche Abwehr vollständig auseinander. Nach sieben Minuten steht es bei strömendem Regen bereits 0:2. Am Ende hat der kurzsichtige Torhüter-Debütant Johannes Schneider mit der verregeneten Brille vier Mal das Nachsehen. Das Tor des Altonaer Sturm-Giganten Adolf Jäger bleibt Kosmetik, Endstand: 1:4.

 

2. Oktober 1927: Der dänische Dauerlauf zum Tripel

<p>Frühe Fußballschuhe und Lederball. /Symbolfoto</p>

Frühe Fußballschuhe und Lederball. /Symbolfoto

Foto: imago/Leber

Fast 14 Jahre und einen Weltkrieg später verliert die deutsche Mannschaft auch ihr drittes Freundschaftsspiel gegen Dänemark – besser gesagt gegen Kopenhagen, denn die Nationalelf der Dänen ist kaum mehr als eine Stadtauswahl. Einmal mehr im über 50.000 Zuschauer fassenden Idrætspark von Kopenhagen kann die Mannschaft von Reichstrainer Otto Nerz nur bis zur Halbzeit mithalten. Kießling gleicht zwar Rohdes (DK) Führungstreffer aus. Doch am Ende steht es mal wieder standesgemäß 3:1 für Dänemark. Erst ein Jahr später gelingt der DFB-Elf der erste Erfolg gegen die Dänen – 16 Jahre haben die Fußballer darauf warten müssen.

 

7. September 1930: Die nächste Klatsche

Erstmals drei Tore gegen Dänemark: Hofmann, Kund und Hohmann treffen, doch es nützt nichts. Pauli Jørgensen ballert sich mit einem Hattrick in die Geschichtsbücher und Dänemark macht mit einem 6:3 den fünften Sieg im sechsten Match fix. Die nächsten fünf Aufeinandertreffen wird aber Deutschland gewinnen, darunter das 8:0 am 16. Mai 1937 in Breslau – die bis heute höchste Niederlage Dänemarks überhaupt. 49 Jahre am Stück wird danach keine dänische Nationalmannschaft mehr gegen eine deutsche gewinnen.

 

13. Juni 1986: Das erste Pflichtspiel

<p>Beide HSV-bekannt: Frank Arnesen und Andreas Brehme kämpfen bei der WM 1986 um den Ball.</p>

Beide HSV-bekannt: Frank Arnesen und Andreas Brehme kämpfen bei der WM 1986 um den Ball.

Foto: imago/Ferdi Hartung

Nie zuvor haben sich die Auswahlen der Länder außerhalb von Testspielen ein Kräftemessen gelieftert. Das ändert sich an diesem Dienstag bei der WM in Mexiko. Dänemark mit Sören Lerby, Morten Olsen, Michael Laudrup und Frank Arnesen (flog vom Platz) gewinnt die Hitzeschlacht von Queretaro am 3. Spieltag gegen Deutschland mit 2:0 und wird ohne Punktverlust Gruppensieger. Im Achtelfinale wird das Team des deutschen Trainers Sepp Piontek aber jäh von Spanien mit 5:1 zur Abreise abgefertigt. Der Gruppenzweite Deutschland verliert am Ende das Finale gegen Argentinien. Die nächsten vier Duelle gehen allesamt an Deutschland, aber dann folgt völlig ungeahnt der Hammer.

 

26. Juni 1992: Weltmeisterschaftssiegerbesieger

Im Grenzland ist vor 25 Jahren die Hölle los: Dänemark ist Europameister. Angehörige der dänischen Minderheit hissen Flagen an den höchsten Gebäuden, Freudentaumel, verrückt, Danish Dynamite, alle Dänen flippen aus, ein Witz! Wahnsinn! Das für das ausgeschlossene Jugoslawien nachnominierte Team von Nationaltrainer Richard Møller Nielsen mit Spielern wie Peter Schmeichel, Brian Laudrup und ohne Weltstar Michael Laudrup – dafür aber mit einem guten Dutzend No-Names – schlägt im EM-Endspiel den chancenlosen und „auf Jahre hinaus unschlagbaren“ (Franz Beckenbauer) Weltmeister Deutschland mit 2:0. Für das sympathische rote-weiße „Danish Dynamite“ ist dies ein Märchen wie der WM-Triumph 1954 für das deutsche Fußball-Herz – und vielleicht sogar ein bisschen mehr.

 

5. November 2000: Erneut nichts zu holen in Kopenhagen

Foto: imago/Contrast

Die Dänen werden an diesem düsteren Novembertage ernst machen und eine Serie starten, an deren Ende Deutschland 16 Jahre sieglos sein wird. Das von Rudi Völler trainerte DFB-Team ist nach einer Rumpelfußball-EM endgültig in einer historischen Fußball-Depression, es mangelt an Talenten wie nie. Dennoch ist der DFB natürlich Favorit. Angeführt vom Mittelfeld-Hardliner Stig Töfting merkt man den Dänen von Beginn an den Siegeswillen an. Ingo Hertzsch steht nicht sicher, Thomas Linke und Christian Ziege gar desolat. So gelingt es dem dänischen Rechtsaußen Dennis Rommedahl mit Leichtigkeit, die Olsen-Bande mit zwei Treffern in Front zu schießen. Als Mehmet Scholl acht Minuten vor Schluss zum Endstand 2:1 trifft, glaubt wirklich niemand mehr an einen deutschen Sieg. Die Dänen sind wie vor acht Jahren einfach besser.

 

28. März 2007:

<p>Eine ähnlich zusammengewürfelte Truppe wie beim Confed-Cup 2017 – hinten von links: Alexander Madlung / Robert Enke / Manuel Friedrich / Thomas Hitzlsperger / Simon Rolfes / Kevin Kuranyi / Marcell Jansen. Vorne von links: Roberto Hilbert / Clemens Fritz / Piotr Trochowski / Jan Schlaudraff.</p>

Eine ähnlich zusammengewürfelte Truppe wie beim Confed-Cup 2017 – hinten von links: Alexander Madlung / Robert Enke / Manuel Friedrich / Thomas Hitzlsperger / Simon Rolfes / Kevin Kuranyi / Marcell Jansen. Vorne von links: Roberto Hilbert / Clemens Fritz / Piotr Trochowski / Jan Schlaudraff.

Foto: imago sportfotodienst

Es ist das Frühlingserwachen aus dem Sommermärchen von 2006. In Duisburg schickt Neu-Bundestrainer Jogi Löw im Rückenwind einer Siegesserie eine B-Elf auf den Rasen, die sich gegen dominante Dänen durchaus wacker schlägt. In der 81. Minute kommt das erst 19-jährige Sturm-Talent Nicklas Bendtner zum Abschluss – und es steht 0:1. Kevin Kuranyi und Jan Schlaudraff in der DFB-Attacke kommen überhaupt nicht zum Zuge. Die Bestnote verdient sich noch Robert Enke im Tor. Löw fasst sich an die Nase, es ist seine erste Niederlage als Bundestrainer – im neunten Spiel.

Auch am 11. August 2010 vermag es der damalige WM-Dritte Deutschland wie so häufig bei einem Freundschaftsspiel nicht in Kopenhagen zu gewinnen. Das Spiel geht 1:1 aus. So dauert es bis zum 2:1 in der EM-Vorrunde 2012, bis die Nationalmannschaft nach 16 Jahren wieder seinen Angstgegner schlägt.

Das ZDF überträgt das Jubiläumsspiel zur Euro 1992 live: Dienstag, 6. Juni, 20.45 Uhr.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Jun.2017 | 15:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen