WM-Trainingslager in Italien : Von Schneesauna bis Karibikstrand – Luxus pur für Jogis Jungs

<p>Bereits zum zweiten Mal nach 2010 bereitet sich die Nationalmannschaft im Hotel Weinegg in Südtirol auf eine Weltmeisterschaft vor.</p>

Bereits zum zweiten Mal nach 2010 bereitet sich die Nationalmannschaft im Hotel Weinegg in Südtirol auf eine Weltmeisterschaft vor.

Im Hotel Weinegg in Eppan erwartet das DFB-Team im Trainingslager viel Luxus – doch im Vorfeld gab es dort Ärger.

shz.de von
23. Mai 2018, 14:12 Uhr

Eppan/Südtirol | „Es gibt nichts, was es nichts gibt“ – das ist das Motto des Hotels Weinegg im südtirolischen Eppan. Hier wird sich die deutsche Fußballnationalmannschaft bis zum 7. Juni auf die Weltmeisterschaft 2018 in Russland vorbereiten. Das Ziel: der Titel.

Die Anlage befindet sich idyllisch gelegen zwischen Weinbergen und grünen Feldern. Stress, Straßenlärm oder Menschenaufläufe, wie die Fußballer es aus den Städten kennen, in denen sie üblich leben? Fehlanzeige. Der DFB setzt nach 2010 bereits zum zweiten Mal darauf, dass sich das Team im Hotel Weinegg voll und ganz auf die Mission „Titel“ konzentrieren kann. Beim Turnier in Südafrika schaffte es die Nationalelf immerhin auf Platz drei.

Das Hotel in Südtirol gilt als durchaus anspruchsvoll: Für den Otto Normalverbraucher gibt es das günstigste Zimmer während der Saison ab 195 Euro. Im Preis enthalten sind selbstverständlich einige Aufmerksamkeiten des Hauses: „erlesene Kosmetikprodukte“, ein „hochwertiger Föhn“ und nicht zu vergessen ein „großer Regenschirm“, wie es in der Zimmerbeschreibung zu lesen ist.

Wer nochmal etwas mehr für seinen Urlaub springen lassen will, für den sind wahrscheinlich die Luxus-Suiten des derzeitigen DFB-Quartiers die erste Wahl. Die Zimmer lassen die Herzen von Wellness-Liebhabern höher schlagen: Gäste der Royal-Suite etwa bekommen neben einer 100 Quadratmeter-Wohnung zusätzlich 53 Quadratmeter auf der Ruhe-Veranda sowie eine eigene finnische Außen-Sauna und privatem Pool-Zugang. Pro Person kostet das stolze 252 Euro – pro Nacht versteht sich. Was der DFB für seinen zweiwöchigen Aufenthalt im Hotel auf den Tisch blättert, ist allerdings nicht überliefert.

Schlaflose Nächte für Anwohner

Extra für die Nationalmannschaft sind 39 dieser Luxus-Suiten in verschiedenen Ausführungen entstanden. Im Vorfeld gab es darum in der beschaulichen Gemeinde ordentlich Wirbel. Der gesamte neue Trakt wurde in nur sechs Monaten Bauzeit errichtet. Wie die „tz“ berichtet, hob Bürgermeister Wilfried Trettl zwischenzeitlich das Nachtarbeitsverbot auf, damit alles rechtzeitig fertig wird. Zu Leiden hatten darunter die Anwohner, die um ihren Schlaf geraubt wurden.

Um die Eppaner zu besänftigen hätte das Hotel sie vielleicht zur Wiedereröffnung in den riesigen Wellness-Bereich einladen sollen. Hier hätten sie sicherlich die nötige Entspannung zu den schlaflosen Nächten finden können. In der Wasserwelt gibt es verschiedene Pools sowie einen echten Karibiksandstrand. Besonderes Highlight sind die acht verschiedenen Saunen. Neben der klassischen finnischen, gibt es auch ausgefallene Varianten wie eine Schneesauna oder eine Rosenquarzsauna. Auf diese Vorzüge dürfen sich nun die Nationalspieler freuen.

Fürs Training, was natürlich vor der Entspannung auf dem Plan steht, haben die Fußballer zwei Natur- und drei Kunstrasenplätze in unmittelbarer Entfernung zur Verfügung. Zudem gibt es Fitness- und Reharäume. Auch dieser Bereich wurde komplett saniert.

Löw auf der Karte

Nach einem anstrengenden Trainingstag könnten Jogis Jungs in der Panorama-Bar abschalten. Auf der Karte finden sich vor allem alkoholische Getränke (der teuerste Whiskey ist für 35 Euro zu haben). Sogar der Bundestrainer hat es hat es darauf geschafft: Seit dem Aufenthalt der Mannschaft vor acht Jahren gibt es den Aperitif „Jogi WM 2010“. Die Mischung aus Martini Rosato, Soda, Lime und Prosecco gibt es für sechs Euro. Die Profis dürften aber wohl eher auf die große Tee- und Kaffeeauswahl der Karte zurückgreifen.

„Konfinierter Kalbstafelspitz“, „Gedämpfte Kartoffelnocken“ oder „Gebrannte Mehl-Tagliatelle“: Das sind Gerichte die auf der Speisekarte des Hotels stehen. Damit dürften die Fußballer gut gestärkt in ihre zwei Mal täglich stattfindenden Trainingseinheiten gehen.

Gutes Omen

Südtirol wurde schon häufig für die Vorbereitung auf Weltmeisterschaften gewählt. Vor jedem der nun drei WM-Turniere in Joachim Löws Amtszeit als Bundestrainer zog es den Schwarzwälder nach Südtirol. Und auch Franz Beckenbauer bereitete hier die Weltmeister von 1990 vor. Mit Platz 3 bei der WM 2010 und den beiden Titelgewinnen 1990 und 2014 ist ein Auftakt in Südtirol also schon mal ein gutes Omen für die Weltmeisterschaft in Russland.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen