DFB-Pokal : Trotz Aus gegen den VfL Osnabrück: SV Todesfelde ist ein stolzer Verlierer

Avatar_shz von 13. September 2020, 18:31 Uhr

shz+ Logo
Stimmungsvoll: Die 500 zugelassenen Besucher sorgten für einen würdigen Rahmen im Joda-Sportpark.  Fotos: imago images (2)
Stimmungsvoll: Die 500 zugelassenen Besucher sorgten für einen würdigen Rahmen im Joda-Sportpark. Fotos: imago images (2)

Mannschaft und Organisationsteam des SV Todesfelde ernten nach dem 0:1 gegen Zweitligist VfL Osnabrück viel Lob.

Todesfelde | „Stolz wie Bolle“ war Holger Böhm bereits vor dem Anstoß des DFB-Pokalspiels „seines“ SV Todesfelde gegen den VfL Osnabrück. Und der 1. Vorsitzende des Fußball-Oberligisten hatte allen Grund, auch nach dem Abpfiff des starken Schiedsrichters Patrick Ittrich (Hamburg) breit grinsend durch den mit 500 Zuschauern ausverkauften Joda-Sportpark zu schlender...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen