zur Navigation springen

Matchwinner Jean-François Gillet : Torwart pariert drei Elfmeter und jubelt über Eigentor

vom

Drei verschossene Elfmeter und ein Eigentor in der Nachspielzeit: Der RSC Anderlecht muss sich von einer denkwürdigen Schmach erholen.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2015 | 16:29 Uhr

Jean-François Gillet war ohne Frage der Mann des Abends beim Spiel zwischen dem RSC Anderlecht und dem KV Mechelen. Der Fußball-Rekordmeister aus der belgischen Hauptstadt wird diese 94 Minuten in dunkelster Erinnerung behalten. Sage und schreibe drei Elfmeter hatte das Team vom RSC erarbeitet – doch alle wurden vom gegnerischen Torwart gehalten. Zu allem Überfluss kassierte die Mannschaft von Trainer Besnik Hasi in der vierten Minute der Nachspielzeit auch noch ein Eigentor. Am Ende trennte sich der RSCA vom KV Mechelen mit 1:1.

Der strahlende Held dieses denkwürdigen Spiels, Gäste-Keeper Gillet, ließ sich noch während das Spiels lächelnd fotografieren – mit drei Finger ausgestrecken Fingern. Für jeden gehaltenen Elfmeter einen.

Doch der Reihe nach. Es begann in der siebten Minute, da parierte Gillet den Strafstoß von Anderlechts Dennis Praet. Nur sieben Minuten später durfte es Stefano Okaka vom Elfmeterpunkt versuchen, auch er scheiterte am 36 Jahre alten Gillet. In der 55. traf Okaka aus dem Spiel heraus zur Führung von Anderlecht.

Dann die 89. Minute, wieder Strafstoß. Nun versuchte es Youri Tielemans. „Unglaublich“, kommentierte selbst der RSC Anderlecht via Twitter. Denn: Auch diesmal parierte der Torwart-Oldie. Doch selbst damit noch nicht genug: In der Nachspielzeit unterlief Anderlechts Kara Mbodj auch noch ein Eigentor.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen