zur Navigation springen

Fußball : Tor 68: Klose zieht mit Rekordschütze Müller gleich

vom

Auf einen Jubel-Salto nach seinem langersehnten Rekordtor für Deutschland verzichtete Miroslav Klose lieber. Im reifen Alter von 35 Jahren achtet der Fußball-Nationalstürmer im Gegensatz zum spektakulären Torjubel früherer Zeiten verstärkt auf seine Gesundheit.

«Das ist schon länger her, dass ich das gemacht habe. Ich will ja noch ein bisschen spielen», sagte Klose nach dem 3:0 (1:0) gegen Österreich am Freitag in München grinsend am ZDF-Mikrofon.

Nach Tor Nummer 68 in bester Mittelstürmermanier zum 1:0 im WM-Qualifikationsspiel, mit dem der «ewige Miro» den deutschen Rekordschützen Gerd Müller einholte, ballte er beim Jubel lediglich die Fäuste und sprang in die Arme von Thomas Müller. Der Bayern-Profi hatte den Ball scharf vor das Tor geschlagen - und Klose war entschlossen hineingerutscht und drückte den Ball aus fünf Metern ins Netz. Während Müller feixend seinen Anteil an Kloses Treffer herausstrich, lobte Kapitän Philipp Lahm den 35-Jährigen: «Er ist ein verdienter Nationalspieler, der sehr viel für den deutschen Fußball getan hat, deswegen freut mich das sehr.»

39 Jahre gehörte dem heute 67 Jahre alten Müller die Bestmarke allein. Der einstige «Bomber der Nation» hatte sie mit seinem Treffer zum 2:1-Sieg gegen die Niederlande beim zweiten deutschen WM-Titelgewinn 1974 ebenfalls in München aufgestellt, allerdings noch im Olympiastadion. «Irgendwann wird der Rekord sowieso fallen», hatte Klose in den vergangenen Monaten immer wieder betont. Seit seinen Treffern 66 und 67 beim verrückten 4:4-Unentschieden am 16. Oktober 2012 in Berlin gegen Schweden hatte er auf sein Rekordtor warten müssen.

«Das Tor bedeutet mir viel, aber ich habe die doppelten Anzahl an Spielen gebraucht», erklärte Klose und wollte sich weiterhin mit Gerd Müller nicht vergleichen. Der einstige «Bomber der Nation» hatte seine 68 Tore schließlich in nur 62 Länderspielen erzielt. Klose benötigte zur Egalisierung der 39 Jahre alten Bestmarke von Müller immerhin 129 Einsätze. «Gerd Müller darf man mit keinem anderen Stürmer vergleichen», sagte Klose einmal. Er kennt Müller gut aus seiner Zeit als Profi beim FC Bayern München.

Im Zeitalter der vielen jungen Spieler in der Nationalelf gilt Klose als Phänomen. Auch mit 35 Jahren kann er das Tempo immer noch mitgehen. «Wenn man seine Gesamtleistung sieht, dann ist das schon fantastisch», schwärmte Bundestrainer Joachim Löw. Die Bestmarke von Müller aus den 70er-Jahren zu brechen, «das hat man sich ja jahrelang gar nicht vorstellen können», würdigte Löw die Leistung von Klose.

Sein erstes Tor für Deutschland hatte der heutige Angreifer von Lazio Rom am 24. März 2001 in Leverkusen gegen Albanien erzielt. Klose war in der 72. Spielminute eingewechselt worden und köpfte bei seinem Länderspieldebüt zwei Minuten vor dem Abpfiff das Siegtor zum 2:1 in dem WM-Qualifikationsspiel. Ziel des gebürtigen Polen ist nun seine vierte WM-Teilnahme im kommenden Jahr in Brasilien. Dort könnte er mit dann 36 Jahren den WM-Rekordschützen Ronaldo einholen. Der Brasilianer hatte in seiner längst beendeten Karriere 15 WM-Treffer erzielt, Klose steht bei 14.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Sep.2013 | 21:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen