Sylt siegt - doch Koppelt plant Ausstieg

Avatar_shz von
16. April 2012, 09:05 Uhr

Den FC Sylt als Verein zu bezeichnen, der polarisiert, wäre maßlos untertrieben. Denn dafür müsste es neben denjenigen, die den Club ganz offen ablehnen, auch solche geben, die ihn lieben. Die sucht man beim FC Sylt allerdings vergeblich. Volker Koppelt war bisher einer der Wenigen, dem man diese Nähe zum wohl umstrittensten Verein Schleswig Holsteins abnahm. Es ist ja schließlich auch sein FC Sylt. Er, der Erfinder, Präsident, Geldgeber und Trainer in Personalunion. Doch mittlerweile scheint auch diese Liebe erloschen zu sein. Hatte Koppelt noch im Oktober in einem NDR-Interview davon gesprochen, den Club zur Meisterschaft führen zu wollen, so kamen seine Worte nach dem 3:1 (0:1)-Sieg gegen den Heider SV einer Kapitulation gleich. "Zu 90 Prozent wird es den Verein im Sommer nicht mehr geben", sagte Koppelt. Und das meinte er ernst. "Das Ganze kostet mich einfach zu viele Nerven. In der Mannschaft gibt es keinen Zusammenhalt, keinen Teamgeist. Es ist zwar noch nicht konkret, aber ich überlege, ob ich hier Schluss mache."

Gegen Heide zeigten die Sylter, bei denen vor der Partie zudem der langjährige Liga-Obmann Manfred Block seinen Rücktritt bekannt gab, auf besonders anschauliche Weise, warum sie inzwischen auch bei ihrem Macher so unbeliebt sind. Nicht einmal fünf Minuten waren gespielt, da gerieten die Mannschaftskollegen Romano Lindner und Marcel Hegert das erste Mal verbal aneinander. Der Frust beim FC Sylt nach fünf Niederlagen war deutlich zu spüren und entlud sich immer wieder in Unsportlichkeiten. Dagegen agierte Heide, das sich mit zwei Siegen am Osterwochenende von der Abstiegszone entfernt hatte, zunächst sehr selbstbewusst. In der 3. Minute stand David Quade im Anschluss an einen Eckball von Tobias Wiegratz goldrichtig und schob zur frühen Führung ein. Die Gastgeber kamen nach 15 Minuten das erste Mal gefährlich vor das gegnerische Tor: Jules Bertrand Bingana überwand nach feinem Zuspiel von Michel Harrer HSV-Schlussmann Nils Wulf, doch Quade klärte vor der Linie. In der 34. Minute stand einem Torerfolg des Sylters Bekim Carolus die Latte im Weg. Auf der anderen Seite besaß Heide durch Dennis Schulte (38.) und Joe Mittelbach (41.) Chancen, um auf 2:0 zu erhöhen.

Für die zweite Halbzeit hatten sich die Sylter offenbar mehr vorgenommen. Nur wenige Sekunden nach Wiederanpfiff fasste sich Harrer ein Herz und traf aus gut 25 Metern unhaltbar zum 1:1. Die Koppelt-Elf demonstrierte in dieser Phase, über welch herausragende fußballerische Qualität sie verfügt. Meist eingeleitet vom starken Marcel Hegert, rollte ein Sylter Angriff nach dem anderen auf das Heider Tor. In der 62. Minute war es schließlich Kapitän Erhan Albayrak, der die Heimelf nach einer Ecke in Führung brachte. Heide hatte es bei weiteren Sylter Chancen von Lindner (66.), Bingana (68., 72.) und Dennis Tornieporth (70.) einzig Torhüter Wulf zu verdanken, dass sie nicht höher zurücklagen.

Das dritte Tor der Sylter schien nur eine Frage der Zeit zu sein - als wieder einmal das hässliche Gesicht des Teams zum Vorschein kam. Zunächst sah Mareks Zuntners "Gelb-Rot", weil Schiedsrichter Thorsten Balsam einen Pressschlag als Foulspiel wertete (75.). Dann musste auch Albayrak vorzeitig unter die Dusche, weil er abermals einen Pfiff des Unparteiischen kommentierte und somit völlig zu Recht wegen Meckerns die "Ampelkarte" sah (87.). "Der Schiedsrichter hat uns heute nicht zum ersten Mal das Leben schwer gemacht", kommentierte Koppelt. Von Selbstkritik keine Spur. Die wäre jedoch angebracht gewesen, denn mit ein wenig mehr Geschick wäre zumindest Albayraks Platzverweis vermeidbar gewesen. Am Ende reichte es für Sylt dennoch zum Sieg, Bingana machte in der Nachspielzeit nach einem Konter alles klar.

Zum Thema des Tages reichten die Undiszipliniertheiten des FC Sylt aber nicht. Für das sorgte Koppelt ganz allein. Angesprochen auf die Zielsetzung für die noch ausbleibenden Spiele in der SH-Liga meinte er abschließend: "Es gibt keine Ziele mehr." Das gilt wohl auch für ihn.

FC Sylt: Böhmer - Reimers, Helmke, Albayrak, Zuntners - Lindner, Hegert - Tornieporth, Carolus - Harrer, Bingana.

Heider SV: Wulf - Wiegratz, Quade, Ladendorf, Mauriczat - Sältz, Holm - A. Müller, Mittelbach (65. Dethlefsen) - Schulte, Rohmann (77. Geisler).

SR: Balsam (Kiel).

Zuschauer: 40.

Tore: 0:1 Quade (3.), 1:1 Harrer (46.), 2:1 Albayrak (62.), 3:1 Bingana (90./+3).

Gelb-Rote Karten: Zuntners (75., wegen wiederholten Foulspiels), Albayrak (87., wegen Meckerns).

Bes. Vorkommnis: Sylts Co-Trainer Manfred Lorenz wird aus dem Innenraum verwiesen (38.).

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen