SVHU II will keine Fahrstuhl-Mannschaft sein

Avatar_shz von
04. Februar 2013, 08:05 Uhr

Im Januar gab es große Unruhe beim SV Henstedt-Ulzburg II: Chefcoach Gunnar Sievers, Torwart-Trainer Holger Biehl und Betreuer Thomas Schiwek traten von ihren Ämtern zurück, wofür Sievers "Probleme mit der sportlichen Leitung" als Grund nannte. Co-Trainer Maik Koschnick blieb an Bord und assistiert nun dem neuen Chefcoach Erik Aden. Oliver Wegmann, Manager Leistungsfußball des SVHU, ist überzeugt, dass damit "eine sehr gute Lösung gefunden wurde", und präzisierte: "Aden hat einst in der Jugend von Inter Mailand gespielt und der taktische Bereich ist seine große Stärke - und genau dort hat uns in der Hinrunde etwas gefehlt."

Von Vorteil dürfte es zudem sein, dass Aden zuletzt beim SVHU nicht nur Co-Trainer der "Ersten", sondern auch hauptamtlicher Förder-Trainer war, wodurch er die meisten Akteure der U 23 gut kennt. Nun ist es Adens Auftrag, zu verhindern, dass die SVHU-Reserve zur "Fahrstuhl-Mannschaft" verkommt. Jüngst waren die Henstedt-Ulzburger im Sommer 2011 aus der Verbandsliga abgestiegen, hatten aber im Sommer 2012 als Meister der Kreisliga Segeberg den sofortigen Wiederaufstieg geschafft. "Besonders souverän war der Titelgewinn aber nicht"", erinnerte Wegmann daran, dass im Mai 2012 der Vorsprung auf den Vizemeister SV Wahlstedt gerade einmal drei Punkte betrug.

In die Verbandsliga-Saison legte das junge Team von Henstedt-Ulzburg II dann einen klassischen Fehlstart hin: Gerade einmal ein magerer Punkt stand nach vier Spieltagen auf der Habenseite. "Die Gegner sind in den entscheidenden Situationen einfach einen Tick abgeklärter als wir", stellte Sievers damals fest. Doch in einem goldenen September wurden aus den ersten vier Partien zehn von zwölf möglichen Punkten geholt, ehe es gegen die drei Top-Teams PSV Neumünster (1:5), MTSV Hohenwestedt (1:3) und FC Itzehoe (0:2) drei Niederlagen in Folge setzte.

Am zwölften Spieltag war die Welt bei der SVHU-Reserve noch in Ordnung: Nach einem 1:0-Erfolg gegen den FC Reher-Puls war sie Tabellen-Neunter. Da aus den letzten fünf Partien im Jahr 2012 aber nur noch ein Zähler geholt wurde, überwintert die SVHU-Reserve als Vorletzter. Auch deshalb fielen bei der Analyse, die Wegmann und Liga-Trainer Jens Martens Anfang Januar mit Sievers vornahmen, klare Worte. Dass Sievers wenig später zurücktrat, kam für Wegmann dennoch "sehr überraschend".

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen