Vor Abschied bei FC St. Pauli : Andreas Rettig: Sport im Innenministerium ist ein Relikt aus Kriegszeiten

Andreas Rettig hält nicht viel von der Sportkompetenz im Innenministerium. Er bringt ein neues Ressort ins Spiel.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
09. September 2019, 08:56 Uhr

Hamburg | Fußballfunktionär Andreas Rettig sieht die Zuständigkeit des Bundesinnenministeriums für den Sport kritisch und bezeichnete diese als „nicht mehr zeitgemäß“. „Dies kommt noch aus einer Zeit der Wehrertüch...

uarbmHg | äFbtrnflauluißkno edsnarA tRiget isthe dei uskdtigntieäZ dse smnrtuBusideiseneniinnm rüf den pSrot rsithcki udn eechitenezb sedei las cith„n hrme .zmeßgit“äe Desi„ oktmm conh aus eiern iZte red tgrnWtrgüehheuci nud las bllerVaölk ohcn eni hcietopsslr reisgpelKis arw. ndU eis rtgbni tmi ,icsh dsas stfa urn rüeb hehrecSiti senchogrep r“wdi, sgtae edr r5he6i-ä,gJ der Ende esd Mtnaso lsa isufnäeacrmnhk eGätsftlsierhce des Zeiigttlsenwi CF .St Paliu aes,dsthcuie dem .eKicr“„k

sirteleee:Wn tegiRt tüwnshc ishc pcsehitoli efeUtgbnnehani mi nrvIeietw

etgtRi rwaf ied aFreg uaf, bo rde tSrop bei nmeie adenern miirunsMeti nihtc esbrse uonbaehegf eärw, „eeiicvhtll raogs in eeinm einnege mprrn?ttiSueoi“smi Zu nemesi ucshsnieeAd iebm CF tS. uliPa udn der eükrcRhk hcan lnKö agets r:e Dre„ guHdrapntu ist rvtiarpe Nu,art rwi ürmemnk sun mu eniem iäghr86ej- gwhcmui,ttreSere dsa aht ezjtt täit.Por“ir iRegtt raw bei eByar eruLv,eensk dme SC igruer,bF 1. FC ,nKöl CF brgugusA und ibe dre uhDetcnes laßFubl aigL fb.cätiethgs

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen