Vor Abschied bei FC St. Pauli : Andreas Rettig: Sport im Innenministerium ist ein Relikt aus Kriegszeiten

shz+ Logo
Andreas Rettig.  /Archivbild
Andreas Rettig.  /Archivbild

Andreas Rettig hält nicht viel von der Sportkompetenz im Innenministerium. Er bringt ein neues Ressort ins Spiel.

Exklusiv für
shz+ Nutzer
shz+ Logo

Avatar_shz von
09. September 2019, 08:56 Uhr

Hamburg | Fußballfunktionär Andreas Rettig sieht die Zuständigkeit des Bundesinnenministeriums für den Sport kritisch und bezeichnete diese als „nicht mehr zeitgemäß“. „Dies kommt noch aus einer Zeit der Wehrertüch...

gbamHur | rlnäfßanFtuuoblik eAdarsn etRtig hiset ide eiäZsngttidku sde dnmnmrnuutBieisnsiiseen rfü ned rtopS isikrhct dun tecnehiebze eiesd als hn„cti ehmr ßege“.ätizm ie„sD mktmo hnoc sua ierne eitZ edr uWeiheührtncggrt udn asl öleVkarbll hcon nei tlhceoiprss ssglieKerip .arw Udn sei itbngr mit sh,ci sdsa sfat run über echhSetiir rghoecsnep r“,wid gsate edr ergä5i,-6hJ der Eden sed saotnM als urmsfäikenachn ethfisetäesrlcG esd lsienteigwitZ CF .tS Piula sdeetcias,uh dem eciK„“.rk

etW:isrelnee tegtiR hcüswtn hsci chtispeilo ieUnhtgnefaneb im Iinwevrte

Rttige rfwa ide aegFr fa,u ob red orpSt ieb eimen aeennrd trmMinisiue cthin sesbre hgeoeabunf re,wä ltvl„iiceeh agrso in enemi einneeg isS?notmeiprui“rmt Zu neimse Aeuehcdniss mbei CF S.t aliPu dnu edr Rüekhckr nhac lKön tgsae r:e „Der tanuruHpgd sti evrptiar r,uaNt wir ümnmkre sun mu neiem 8egrhäj-i6 tt,ueSeermihgrcw ads tah tetjz io.i“tPrrät egiRtt war bie ayeBr urLeeves,kn emd CS erbgrF,iu 1. FC ,lKnö FC rbguuAgs udn ebi red Dhnuetces ußablFl igaL bsiftctehä.g

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen