zur Navigation springen

Neues vom HSV : Sportchef Jens Todt will Papadopoulos - aber nicht um jeden Preis

vom

Die Hamburger müssen sich in der Abwehr verstärken, aber „Papas“ alter Verein fordert eine zweistellige Ablösesumme.

Hamburg | Sportchef Jens Todt will Kyriakos Papadopoulos weiterhin zum Hamburger SV holen. „Wir haben große Lust, ,Papa' zu halten. Manchmal gibt es aber einen Unterschied zwischen dem, was wünschenswert ist und was machbar ist“, sagte der Spordirektor des norddeutschen Fußball-Bundesligisten am Mittwoch auf der Vereins-Homepage. Der Poker um den 25 Jahre alten Griechen, für den Bayer 04 Leverkusen dem Vernehmen nach eine zweistellige Millionen-Ablöse fordert, ist damit eröffnet.

Fest steht: Für die Hamburger hat nach dem erneuten Klassenverbleib die Verstärkung der Hintermannschaft Priorität. „Auf der Position des Innenverteidigers haben wir mit Mergim Mavraj aktuell nur einen Spieler. Davor hatten wir drei gelernte Innenverteidiger im Kader - und selbst das war am Ende zu wenig“, erklärte Todt.

 

Papadopoulos, den der HSV für die Rückrunde ausgeliehen hatte, war in dieser Zeit einer der Leistungsträger und zudem ein Liebling der Fans. Doch nach Aussage des Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen muss der klamme Club seinen Gehaltsetat deutlich senken. Da noch unklar ist, ob und wie viel Geld HSV-Gönner und -Anhänger Klaus-Michael Kühne für die kommende Spielzeit zur Verfügung stellen wird, müssen Todt & Co. vorerst kostensparend planen.

„Es ist so, dass Herr Kühne dem HSV in der Vergangenheit schon einige Male entscheidend geholfen hat. Das war eine riesengroße Hilfe. Mehr kann ich im Moment dazu nicht sagen“, meinte Todt und betonte, die erhoffte Weiterverpflichtung von Papadopoulos sei „total offen“.

zur Startseite

von
erstellt am 31.Mai.2017 | 11:34 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen