Sievers löst Möller in Todesfelde ab

Avatar_shz von
16. April 2012, 09:05 Uhr

Beim SV Todesfelde beginnt im Sommer eine neue Zeitrechnung. Nach knapp vier Jahren werden der Verein und Trainer Thomas Möller ihre Zusammenarbeit beenden. Der 44-jährige Ex-Profi sucht als Coach eine neue Herausforderung. Die Nachfolge wurde bereits geregelt. Der bisherige Co-Trainer Sascha "Bodo" Sievers rückt auf und wird neuer Cheftrainer.

Möller und der SVT scheiden dabei im Guten. "Wir gehen in aller Freundschaft und mit höchstem gegenseitigem Respekt auseinander", betonte Sven Firsching, Sportlicher Leiter des Clubs. "Er ist der mit Abstand erfolgreichste Trainer unserer Vereinsgeschichte", stellte der Vorsitzende Holger Böhm heraus. Möller hatte in der Saison 2009/10 ungeschlagen die Verbandsliga-Meisterschaft gefeiert, den Verein anschließend zum Klassenerhalt und nun ins Mittelfeld der SH-Liga geführt. Die Qualifikation für das Hallenmasters 2011, der Sieg im Integrations-Cup, der Kreispokalsieg sowie der erstmalige Gewinn des Hallenkreistitels stehen als weitere Erfolge der Ära Möller zu Buche. Doch nicht nur die Erfolge machten die erfolgreiche Zusammenarbeit aus. "Sein Ehrgeiz, sein Engagement und sein Auftreten sind beispielhaft im gesamten Amateurbereich", betonte Firsching.

Möller selbst sah "alle Ziele, die in Todesfelde zu erreichen waren, erreicht. Ich hätte nicht gedacht, dass wir das so schnell schaffen", erklärte der langjährige Zweitliga-Spieler. "Wir haben den Verein in dieser Zeit gemeinsam nach vorn gebracht", sagte er und erinnerte neben den sportlichen Erfolgen auch an Merchandising-Aspekte (u.a. "Deathfield"-Logos und - Produkte) und Verbesserungen rund um die Sportanlage. "Unabhängig davon, wo ich demnächst Trainer werde, wird es mir immer darum gehen, den Verein als Ganzes voranzubringen und in ein positiveres Licht zu stellen", betonte Möller, der nach eigenen Angaben noch keine konkreten Angebote (auch nicht vom SV Eichede) vorliegen hat.

Die kontinuierliche Arbeit in Todesfelde wird Co-Trainer Sievers fortführen. "Er ist der richtige Mann", sagt Möller. "Er war in den letzten drei Jahren schon maßgeblich an der guten Arbeit des Teams beteiligt und kennt sich im Verein und im Umland gut aus." Das weiß auch der Club. "Es wird keinerlei Reibungsverluste geben", ist Firsching angesichts der Tatsache, dass der neue Chef die Akteure und den Verein bestens kennt, überzeugt. Neben den Vereinsgremien waren auch Spielerrat und Mannschaft in die Entscheidung eingebunden. Der 35-jährige Sievers ist "stolz, dass der Verein mir dieses Vertrauen entgegen bringt". Im Verein ist er fest verwurzelt. "Aus finanziellen Gründen hätte ich auch schon mal woanders hingehen können", sagte er. "Aber ich fühle mich wohl hier, habe hier vor zehn Jahren als Trainer der B-Jugend angefangen. Die Berufung zum Liga-Trainer ist für mich jetzt eine tolle Bestätigung und eine schöne Herausforderung, auf die ich mich freue." Vor seiner Zeit als Co-Trainer war Sievers, der im Hauptberuf Sportredakteur ist, für die A-Jugend der SG Trave 06, an der der SV Todesfelde maßgeblich beteiligt ist, zuständig.

Die Planung der neuen Saison läuft bereits auf vollen Touren. "Der Großteil des bisherigen Kaders hat bereits zugesagt", so Sievers, der nur noch auf das Ja-Wort von Sven Haldau, René Lübcke und Patrick Nagel wartet. Verlassen werden den SVT einzig Sören Gelbrecht und Finn Peters (beide aus beruflichen Gründen) sowie Ersatzkeeper Daniel Jeschke, der sich einem unterklassigen Verein anschließen wird. Als Neuzugänge stehen die A-Jugendlichen Yannik Brörs und René Bossert sowie Mirco Mädler (SV Schackendorf) und Rico Grotherr (SV Weede) fest. Weitere Gespräche laufen. "Wir wollen auch weiterhin vor allem mit jungen Spielern aus der Region arbeiten", betont Sievers. Ein konkretes Ziel gibt er für die neue Saison nicht vor. "Wir wollen uns langfristig in der SH-Liga etablieren, sind nach den letzten beiden Jahren ja auf dem besten Weg dahin", erklärt er. "Ich möchte diese Entwicklung im nächsten Jahr sehen, aber dafür nicht unbedingt einen Tabellenplatz vorgeben."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen