zur Navigation springen

Di Matteo neuer Trainer : Schalke feuert Jens Keller: „Das ist peinlich“

vom
Aus der Onlineredaktion

Bei Twitter sorgt die Entlassung von Schalke-Trainer Jens Keller für Unverständnis. Sein Nachfolger ist nicht Lothar Matthäus, wie einige zunächst dachten.

shz.de von
erstellt am 07.Okt.2014 | 11:05 Uhr

Gelsenkirchen | Paukenschlag in der Fußball-Welt: Der FC Schalke 04 trennt sich von Cheftrainer Jens Keller. Und der Nachfolger steht auch schon fest. Der ehemalige Chelsea-Coach Roberto di Matteo übernimmt den Job. Das teilte der Fußball-Bundesligist am Dienstag mit.

Zwar stand Keller seit seinem Amtsantritt im Dezember 2012 ständig kurz vor dem Aus, im Moment liegt der Verein mit acht Punkten nur auf dem elften Platz. Aber dennoch kommt die Entlassung überraschend. Schließlich konnte er auch Erfolge vorweisen: Der 43-Jährige führte Schalke zweimal in die Champions League und erarbeitete sich in der Liga Respekt. Bei Twitter herrscht bei vielen Nutzern daher Fassungslosigkeit über die Entscheidung.

Vor einer Woche war die Welt auf Schalke noch in Ordnung. Zumindest nach außen. Denn die Gelsenkirchener gewannen das Derby gegen Dortmund. Unter Trainer Keller. Dafür wurde auch er von den Fans gefeiert. Und nun die Trennung.

Jetzt zum Nachfolger: Es ist nicht Matthäus, wie so manch einer zunächst dachte.

Der Schweizer di Matteo hatte 2012 den FC Chelsea gegen den FC Bayern München im Elfmeterschießen zum Champions-League-Sieg geführt. Ein paar Monate später folgte aber die Entlassung. Schon in der Vergangenheit war der 44-Jährige auf Schalke gehandelt worden. Laut Wikipedia spricht er sechs Sprachen fließend, darunter Deutsch, Italienisch und Englisch. Aber ob er der Richtige für Schalke ist? Dieser Twitterer hat folgende Meinung dazu.

Keller ist der zweite Erstliga-Trainer nach Mirko Slomka vom Hamburger SV, der in dieser Saison vorzeitig gehen musste. Der HSV ist jetzt vorerst nicht mehr die Nummer eins der Negativ-Schlagzeilen. Zumindest ist das die Meinung bei Twitter.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen