zur Navigation springen

Ausfall im Abstiegskampf : René Adler kann dem HSV nicht mehr helfen – vermutlich nie mehr

vom
Aus der Onlineredaktion

René Adler wird wohl nie mehr für den HSV auflaufen. Für die letzten Spieler fällt er aus und sein Vertrag endet.

shz.de von
erstellt am 09.Mai.2017 | 15:58 Uhr

Hamburg | Die letzten beiden Spiele der Saison gegen Schalke und Wolfsburg könnten für lange Zeit die letzten des abstiegsbedrohten HSV in der ersten Fußball-Bundesliga sein. Und mit Torwart Renè Adler muss ein Leistungsträger zuschauen. Das ist nach langen Spekulationen und einer weiteren Untersuchung am Dienstagvormittag nun offiziell. Wie so oft in der Karriere des früheren Nationaltorwarts sind es die Rippen, die Schicksal spielen.

Die Heilung der Rippenfraktur verläuft gut, wird laut Mitteilung des Vereins noch einige Wochen dauern. Und es läuft darauf hinaus, dass Adler nie mehr für den Tabellen-16. auflaufen wird. Denn Adlers Vertrag läuft nach der Saison aus. Laut Mediengerüchten liebäugelt der gebürtige Leipziger mit einem Wechsel in die englische Premier-League.

„Es ist nie ein schönes Gefühl, verletzungsbedingt zuschauen zu müssen. Besonders bitter ist nun jedoch die Gewissheit, dass ich den Jungs in dieser wichtigen Phase der Saison nicht mehr helfen kann. Wenn ich irgendwie könnte, würde ich den Heilungsverlauf beschleunigen. Aber ich muss mich auf das Urteil der Ärzte verlassen“, sagt Adler. Die Hanseaten hatten gehofft, in den entscheidenden Partien um den Klassenerhalt eventuell doch noch auf den 32-Jährigen zurückgreifen zu können.

Der HSV kann nach dem 0:0 am Wochenende gegen Mainz den rettenden 15. Tabellenplatz aus eigener Kraft nur noch theoretisch erreichen. Mit Mainz ist man punktgleich, hat aber das deutlich schlechtere Torverhältnis. Am Samstag (15.30 Uhr) muss die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol bei Schalke 04 antreten. Christian Mathenia wird im Tor stehen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen