Offensivfußball mit zehn Toren in Puls

Avatar_shz von
16. April 2012, 09:05 Uhr

FC Reher/Puls: Schön - Heesch, Tank, T. Fischer, Büch, Göttsche, Rathke, S. Fischer, Wedel (80. T. Albers), Loßmann (71. Wendt), A. Albers.

TuS Krempe: N. Jeschke - Harms, T. Schich, Heidemann, Baese (51. Maniscalco), Horn, Isaahk, Freitag, Kock (70. Riemann), Voigt.

SR: Hogrefe (Horst).

Zuschauer: 120.

Tore: 1:0 Wedel (4.), 1:1 Kock (8.), 2:1 Göttsche (9.), 3:1 Wedel (24.), 4:1 Tank (38.), 5:1 Tank (45.), 5:2 Freitag (47.), 6:2 Göttsche (48.), 6:3 T. Schich (52.), 7:3 T. Fischer (86., Foulelfmeter).

Offensivfußball mit hohem Unterhaltungswert erlebten 120 Zuschauer beim Steinburger Derby zwischen Reher/Puls und Krempe. Dass es am Ende zehn Tore und ein 7:3 des Gastgebers gab, damit war freilich nicht zu rechnen. Gleichwohl bestätigte der FC seine momentane Klasse-Form mit dem vierten Sieg in Folge. Ursächlich für die Torflut waren aber nicht nur die überragenden Thies Göttsche und David Wedel beim Gastgeber, sondern auch schwache Defensivreihen auf beiden Seiten. Neben den zehn Toren in diesem Spiel gab es noch reichlich weitere Chancen hüben wie drüben. "Es hätte auch 11:6 ausgehen können", bilanzierte FC-Sprecher Guido Bolln mit Blick auf seine festgehaltenen Notizen.

Die Partie begann furios mit den ersten Chancen gleich in den ersten Minuten. Nach Toren von Wedel (4.) und Göttsche (9.) bei einem Gegentreffer von Kock (8.) stand es nach nicht einmal zehn Minuten schon 2:1. Wedel (24.) nach Solo und Pass von Göttsche sowie Tank (38.) nach Einzelleistung von Göttsche erhöhten auf 4:1. Einen Einwurf von Wedel in "Flankenform" nutzte Andreas Tank (45.) per Kopf noch vor dem Pausenpfiff zum 5:1. So wie die erste Halbzeit begonnen hatte, begann auch der zweite Durchgang. Freitag (47.) und T. Schich (52.) verkürzten für Krempe. Zwischendurch traf Göttsche (48.) für den FC. Den Schlusspunkt setzte Torge Fischer (86.) vom Elfmeterpunkt zum 7:3.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen