Vor Spiel gegen Eintracht Frankfurt : Neues vom HSV: Zuschauer haben keine Lust auf den „Pflichtsieg“

Heribert Bruchhagen sorgt sich um den Negativtrend bei den Zuschauerzahlen.

Heribert Bruchhagen sorgt sich um den Negativtrend bei den Zuschauerzahlen.

Der HSV muss gewinnen, doch wirklich „sexy“ ist das Spiel gegen Frankfurt für die Anhänger nicht.

Avatar_shz von
12. Dezember 2017, 17:56 Uhr

Hamburg | Die Konkurrenz im Tabellenkeller punktet regelmäßig und der HSV muss gegen Eintracht Frankfurt (Dienstag, 20.30 Uhr) nachziehen. Trainer Markus Gisdol lässt sich vor dem wichtigen Heimspiel aber nicht in die Karten schauen. „Wir müssen sehen, welche Spieler uns körperlich noch ein paar Punkte mehr bringen können“, sagte der HSV-Coach vor dem zweiten Auftritt im Volksparkstadion binnen drei Tagen.

„Es gibt immer Überlegungen, wie man auf drei Spiele in sieben Tagen reagiert. Aber egal, wen wir aufbieten, alle würden es gut machen“, sagte Gisdol ausweichend. Da vom Stamm nur Nicolai Müller wegen eines Kreuzbandrisses fehlt, hat der 48-Jährige die freie Auswahl. André Hahn und Luca Waldschmidt im Offensiv- sowie Gotoku Sakai und Albin Ekdal im Defensiv-Bereich gelten als erste mögliche Nachrücker. Vorne beginnt vermutlich wieder Jungstar Fiete Arp.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Was die Zuschauerzahlen angeht, kann der HSV nicht zufrieden sein. Laut „Bild“ wurden für das Spiel am Abend keine 40.000 Tickets verkauft. Zuletzt kamen 2004 gegen den SC Freiburg so wenig Zuschauer in den Volkspark. Selbst gegen Dort­mund waren in dieser Spielzeit über 4000 Plät­ze unbesetzt. Das schlechte Wetter und die späte Anpfiffzeit macht die Reise für viele aus dem Umland an diesem Mittwoch ungemütlich. Zudem gibt es derzeit witterungsbedingte Parkplatzprobleme.

„Es ist eine Ent­wick­lung, mit der wir uns in­ten­siv be­schäf­ti­gen müs­sen. Sie hängt si­cher­lich auch mit un­se­ren sport­li­chen Leis­tun­gen in den ver­gan­ge­nen Jahren zu­sam­men“, kommentierte Vereinsboss Heribert Bruchhagen die negative Entwicklung bei den Besucherzahlen. Regelmäßig verwöhnt mit schönem Fußball wurden die Fans in den letzten Jahren freilich nicht. Mut zum Erfolg macht derzeit aber die eigene Abwehr, die seit drei Spielen nichts zuließ.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt einer externen Plattform, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden.

 Externen Inhalt laden

Mit Aktivierung der Checkbox erklären Sie sich damit einverstanden, dass Inhalte eines externen Anbieters geladen werden. Dabei können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen

Gisdol ließ vor dem Frankfurt-Match nur unter Ausschluss der Öffentlichkeit trainieren. Allerdings steht auch viel auf dem Spiel. Denn durch das eigene 0:0 gegen den VfL Wolfsburg und überraschende Punktgewinne der Rivalen aus Mainz (16), Freiburg (15) und Bremen (14) hat der HSV (15) als Tabellen-15. nur noch einen Punkt Vorsprung vor einem Abstiegsrang.

Wenn aber der erhoffte Heimsieg über die bisher zweitstärkste Auswärtsmannschaft der Liga nach Herbstmeister Bayern München gelingt, wäre auch die Wunschvorgabe des HSV-Vorstandsvorsitzenden Heribert Bruchhagen (18 Punkte) exakt erfüllt. Oder wie HSV-Sportchef Jens Todt meinte: „Mit einem Dreier hätten wir schöne Weihnachten.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen