zur Navigation springen

WM-Qualifikationsgegner Schweden mit 4:2-Sieg

vom

Solna (dpa) - Der deutsche WM-Qualifikationsgegner Schweden hat dank einer Fußball-Gala von Superstar Zlatan Ibrahimovic das Testspiel gegen Norwegen mit 4:2 gewonnen.

Solna (dpa) - Der deutsche WM-Qualifikationsgegner Schweden hat dank einer Fußball-Gala von Superstar Zlatan Ibrahimovic das Testspiel gegen Norwegen mit 4:2 gewonnen.

Der Angreifer von Paris St. Germain erzielte in Solna drei Tore (2. Minute/28./57.). Den vierten schwedischen Treffer steuerte Anders Svensson (75.) bei. Für die Norweger trafen Mohammed Abdellaoue vom Bundesligisten VfB Stuttgart per Elfmeter (38.) und Stefan Johansen zum zwischenzeitlichen 2:2 (43.). In der Qualifikationsgruppe C für die WM 2014 in Brasilien liegt Schweden derzeit fünf Punkte hinter Deutschland und dürfte mit Österreich und Irland um Platz zwei kämpfen. Am 15. Oktober gastiert die DFB-Auswahl in Stockholm.

Auch Kasachstan, ein weiterer DFB-Gegner in der WM-Qualifikation, war erfolgreich. Die Kasachen die beide Gruppenspiele gegen Deutschland verloren hatten (0:3 und 1:4), besiegten Georgien in Astana 1:0 (1:0).

WM-Qualigegner Irland ist in einem Länderspiel nicht über ein 0:0 gegen Wales in Cardiff hinausgekommen. Die Mannschaft von Trainer Giovanni Trapattoni trifft am 11. Oktober in Köln auf die DFB-Elf. Das erste Duell hatte Deutschland mit 6:1 gewonnen.

Und Qualifikationsgegner Österreich hat eine Testspiel-Niederlage gegen Griechenland kassiert. Die Österreicher mussten sich in Salzburg dem Europameister von 2004 mit 0:2 (0:1) geschlagen geben.

Kostas Mitroglu von Olympiakos Piräus erzielte die Treffer der Gäste (39. Minute/67.). In der Qualifikationsgruppe C für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien liegt Österreich punktgleich mit Irland und Schweden (alle 11) fünf Zähler hinter Tabellenführer Deutschland. Am 6. September kommt es in München zum direkten Duell mit der DFB-Elf.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Aug.2013 | 11:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen