zur Navigation springen

Fußball : Verhandlungen über WM-Prämien stehen bald an

vom

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach will schon bald mit Philipp Lahm und Co. über die Prämien für die Fußball-WM 2014 verhandeln und rechnet mit problemlosen Gesprächen.

shz.de von
erstellt am 23.Okt.2013 | 12:48 Uhr

«Die Prämien werden in den bekannten Dimensionen bleiben. Prämienpoker in dunklen Zimmern hinter verschlossenen Gardinen hat es schon lange nicht mehr gegeben. Wir werden das Thema bald und total unaufgeregt angehen», sagte Niersbach. Möglicherweise könnten die Gespräche schon beim nächsten Doppelspieltag der deutschen Fußball-Nationalmannschaft rund um die Testländerspiele in Italien (15. November) und England (19. November) stattfinden.

Für einen WM-Titelgewinn 2010 hätte jeder DFB-Akteur 250 000 Euro erhalten - nach dem Aus im Halbfinale gegen Spanien (0:1) strich jeder WM-Fahrer 100 000 Euro ein. Bei der EM 2012 hatte der DFB sogar eine Rekordprämie von 300 000 Euro pro Spieler für den Titel ausgelobt und dies mit den gestiegenen Einnahmen begründet. Der Halbfinal-K.o. gegen Italien (1:2) bedeutete eine erneut Reduzierung auf 100 000 Euro pro Spieler.

In der laufenden WM-Qualifikation wurden die Nationalspieler je nach Berufung in den Kader honoriert. Pro Nominierung gab es 20 000 Euro - unabhängig von der Einsatzzeit. Acht Spieler sicherten sich die Maximalprämie von 200 000 Euro.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen