zur Navigation springen

Fußball : Einsatzprotokoll: Neuer Dauerbrenner, Özil Topschütze

vom

Mit neun Siegen und einem Unentschieden hat sich die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ungeschlagen für die WM 2014 in Brasilien qualifiziert. Bundestrainer Joachim Löw setzte in den zehn Qualifikationspartien insgesamt 24 Akteure ein.

Torwart Manuel Neuer stand als einziger Spieler die kompletten 900 Minuten auf dem Platz. Auch Mesut Özil und Thomas Müller waren in allen Partien dabei. Die 36 Tore verteilen sich auf zehn Spieler. Erfolgreichster Schütze war Özil mit acht Treffern, darunter drei Elfmeter.

Acht Akteure erhalten vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) die maximale Erfolgsprämie für die erfolgreiche WM-Qualifikation von 200 000 Euro. Darunter befindet sich auch der in keinem Spiel eingesetzte Torwart Ron-Robert Zieler.

Die Nachrichtenagentur dpa listet das Einsatzprotokoll der DFB-Auswahl in der WM-Qualifikation auf:

Spieler Einsätze Minuten Tore Prämien
Manuel Neuer 10 900 - 200 000
Mesut Özil 10 891 8/3 200 000
Thomas Müller 10 789 4 200 000
Philipp Lahm 9 810 - 200 000
Per Mertesacker 8 720 2 200 000
Sami Khedira 8 657 1 180 000
Jérome Boateng 7 630 - 200 000
Toni Kroos 7 585 3 160 000
Mario Götze 7 385 4 160 000
Marcel Schmelzer 6 495 - 160 000
Miroslav Klose 6 468 4 120 000
Marco Reus 6 466 5 140 000
André Schürrle 6 242 4 200 000
Bastian Schweinsteiger 5 450 - 100 000
Lukas Podolski 5 132 - 120 000
Julian Draxler 5 106 - 140 000
Holger Badstuber 4 360 - 80 000
Mats Hummels 3 270 - 120 000
Marcell Jansen 3 181 - 60 000
Benedikt Höwedes 3 151 - 180 000
Max Kruse 3 95 - 80 000
Ilkay Gündogan 2 99 1 80 000
Sidney Sam 2 10 - 80 000
Sven Bender 1 9 - 60 000
Ron-Robert Zieler - - - 200 000
Heiko Westermann - - - 120 000
René Adler - - - 120 000
Marc-André ter Stegen - - - 80 000
Mario Gomez - - - 60 000
Lars Bender - - - 40 000
Patrick Herrmann - - - 20 000

Anm.: Pro Spiel, bei dem ein Spieler zum Aufgebot gehörte, zahlt der DFB 20 000 Euro Prämie

zur Startseite

von
erstellt am 16.Okt.2013 | 10:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen