zur Navigation springen

Fußball : Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

vom

Neuer: Einmal geprüft beim Schuss von Justinussen (6.). Ansonsten fast nur Zuschauer der Offensivbemühungen seiner Teamkollegen.

Lahm: Der Kapitän legte den Vorwärtsgang ein. Gute Flanke auf Klose (22.). Ließ Gegenspieler Justinussen häufiger zu viel Raum.

Mertesacker: Hinten wenig gefordert. Gut abgestimmt mit Nebenmann Boateng - auch bei seinem Abstauber zum 3. Länderspieltor (22.).

Boateng: Blockte nach 35 Sekunden den Schuss von Benjaminsen. Aufmerksam, gute Spieleröffnung. Kopfballvorlage beim 1:0.

Schmelzer: Hatte Udsen im Griff, ließ Holst aber einmal zum Schuss kommen (65.). Seinen Vorstößen über links fehlte Entschlossenheit.

Khedira: Zweikampfstarker Antreiber. Hatte die erste Chance (4.). Guter Pass auf Klose (10.). Sein Kopfball wurde noch geklärt (67.).

Kroos: Kurbelte das Spiel aus der Tiefe an. Machte die Räume vorne nicht noch enger. Schoss einmal gefährlich aus der Distanz.

Müller: Kunstrasen liegt ihm nicht. Brauchte eine lange Anlaufzeit. Holte dann den Elfer mit «Rot» heraus (73.) und traf zum 3:0 (84.).

Özil: Der Ball-Tänzer. Großer Aktionsradius, viele Ballkontakte. Manches misslang, aber seine Ecke führte zum 1:0, sein Konterpass auf Müller führte zum Elfmeter. Den verwandelte er ganz sicher (74.).

Draxler: Kam für Reus ins Team. Der Schalker agierte mit Zug zum Tor, dribbelte und schoss. Arbeitete auch gut mit nach hinten (25.).

Klose: Jagte seinem 69. Länderspieltor vergeblich nach. Der Torwart (10.) oder der Pfosten (22.) standen seinem Rekordtreffer im Weg.

Schürrle: Kam für Draxler und hatte gleich eine gute Torszene (77.).

Kruse: Nicht Gomez kam für Klose (79.), sondern der Gladbacher. Eine Torchance bekam der Angreifer im dritten Länderspiel nicht.

Sam: Durfte nach dem 3:0 für Torschütze Müller ran. Konnte in nur fünf Minuten nichts mehr zeigen.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Sep.2013 | 22:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen