zur Navigation springen

Testspiel gegen England : Die deutsche Nationalmannschaft in der Einzelkritik

vom

Fehlstart ins EM-Jahr: Weltmeister verliert 2:3 gegen England. Woran oder an wem lag es?

Berlin | Das war noch nicht EM-reif. Fußball-Weltmeister Deutschland hat im Klassiker gegen England eine 2:0-Führung verspielt und ist mit einer 2:3 (1:0)-Niederlage ins Europameisterschafts-Jahr gestartet. Vor allem in der Defensive offenbarte das Team von Joachim Löw am Samstag in Berlin zu viele Schwächen. Die Einzelkritik:

Neuer: Am Vorabend seines 30. Geburtstags bei allen Gegentoren machtlos. Zwei starke Paraden bei Schüssen von Alli (52./69.).

Can: Der Liverpooler ist hinten rechts kaum die Lösung. Rettete gut gegen Welbeck (38.). Ein böser Abwehrfehler blieb folgenlos (55.).

Rüdiger: Robuster Beginn im Abwehrzentrum. Der junge Römer eröffnete gradlinig das Spiel. Mit Neuling Tah an der Seite nicht mehr sicher.

Hummels: Der Dortmunder ist hinten unverzichtbar. Leitete Chance von Gomez ein (45.+2). Zur Pause raus. Ohne ihn brach die Abwehr ein.

Hector: An der Seite von Hummels agierte der Linksverteidiger noch souverän. Bei den Gegentoren der Engländer nicht auf der Höhe.

Khedira: Nach Schweinsteigers Ausfall bekam er die Kapitänsbinde. Setzte offensiv Akzente, etwa bei der Flanke zum Gomez-Treffer.

Kroos: Ballverteiler, Gestalter und Torschütze: Sein Schuss mit links schlug im kurzen Eck ein (43.). Nach der Pause baute er stark ab.

Müller: Der Münchner nahm sich eine Länderspielpause. Setzte auf dem rechten Flügel kaum Akzente, unauffällig und ungefährlich wie selten.

Özil: Der Arsenal-Profi fing den Ball vor dem 1:0 ab, bediente Torschütze Kroos. Beim Anschlusstor ließ er sich ausspielen.

Reus: Sein Können ließ der Dortmunder nur sehr dosiert aufblitzen. Ein gefährlicher Freistoß (50.), nach einer Stunde ausgewechselt.

Gomez: Pech für den Stürmer, dass sein erstes Tor nicht anerkannt wurde (27.). Ganz stark sein Kopfballtor (57.). Gute EM-Empfehlung.

Tah: Der Leverkusener feierte ein unglückliches Länderspieldebüt. Konnte die englischen Stürmer nicht stoppen. Muss noch viel lernen.

Schürrle: Der Wolfsburger kam zu seinem 50. Länderspiel. Übersprungen beim entscheidenden Kopfball von Dier in der Nachspielzeit.

Podolski: Kam nach dem 2:2-Ausgleich ins Spiel. Der Routinier fiel nicht auf.

Götze: In der Schlussphase für Gomez eingewechselt. Ohne große Aktion. Darf sich am Dienstag dann gegen Italien beweisen.

zur Startseite

von
erstellt am 27.Mär.2016 | 00:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen