zur Navigation springen

Confed Cup : Die deutsche Mannschaft in der Einzelkritik

vom

ter Stegen: Ohne Neuer geht's bei der WM nicht. Der Keeper patzte im Aufbauspiel, keine Sicherheit. Ließ Vidal-Schuss klatschen (20.).

Rüdiger: Roms Verteidiger zeigte, warum er begehrt ist in Europa. Weltklasse-Grätsche gegen Aranguiz. Nur manchmal noch unaufmerksam.

Mustafi: Rehabilitierte sich für krassen Patzer im Gruppenspiel. Diesmal sicherer als Abwehrchef, in der Luft nicht zu schlagen.

Ginter: Solider Auftritt. Starkes Stellungsspiel, auch beim Kopfball souverän. Meisterte die schwere Aufgabe gegen schnellen Sánchez.

Kimmich: Confed-Cup-Dauerbrenner - stand als einziger die 450 Minuten auf dem Platz. Die Bayern-Freundschaft im Gerangel mit Vidal ruhte.

Rudy: Für diese Spitzen-Leistungen hat ihn der FC Bayern geholt. Wegbereiter mit feinen Pässen und großer Antizipation. Bester Mann.

Goretzka: Der umworbene Schalker kam erst nach einiger Anlaufzeit ins Spiel. Fehlte zunächst die Gedankenschnelligkeit, dann aufmerksamer.

Hector: Kölns Konstante im Löw-Team braucht dringend Sommerurlaub. Musste zu taktischen Fouls greifen. Aber kein schwerer Patzer.

Stindl: Sein Ballverlust im Aufbau blieb unbestraft (5.). Drittes Turniertor wird goldener Finaltreffer (20.). Ungeheures Laufpensum.

Draxler: Der Käpt'n ließ dank seiner Geschwindigkeit immer wieder Extra-Klasse aufblitzen. Starkes Solo (55.) blieb ohne Krönung.

Werner: Steht als Torschützenkönig in einer Reihe mit Ronaldinho und Torres. Legte uneigennützig für Stindl zum 1:0 auf. Gute Laufwege.

Can: Brachte mit seiner Einwechslung für Werner Dynamik und Entlastung.

Süle: Seine Kraft war in der Nachspielzeit zur Absicherung des Siegs gefragt.

Confederations Cup

Spielplan Confederations Cup

Teams beim Confederations Cup

Kaderlisten Confederations Cup, pdf

Turnierreglement

Fakten und Zahlen zum Turnier

Chiles Kader beim Confed Cup

Infos zum Spiel

zur Startseite

von
erstellt am 02.Jul.2017 | 22:33 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert