Debatte um Jogi Löw : Deutschlands Bundestrainer: Fast alle gingen im Groll

Bundestrainer unter sich: Sowohl Helmut Schön (rechts) als auch sein Nachfolger Jupp Derwall (li.) gingen nicht im Frieden.
Bundestrainer unter sich: Sowohl Helmut Schön (rechts) als auch sein Nachfolger Jupp Derwall (li.) gingen nicht im Frieden.

Deutschlands Bundestrainern blüht meist ein glückloses Ende. Selbst Sepp Herberger schied nicht in bestem Einvernehmen.

shz.de von
01. Juli 2018, 19:23 Uhr

Das Tribunal tagte im Polizeikommissariat zu Charlottenburg. Am Abend des 7. August 1936 wurde der erste deutsche Nationaltrainer, damals hieß es Reichstrainer, kräftig in die Mangel genommen. Kein Wunder nach einer 0:2-Niederlage gegen Norwegen beim olympischen Fußballturnier in Berlin – vor den Augen des Führers. Dr. Otto Nerz, seit 1926 im Amt, musste den DFB-Verantwortlichen Rede und Antwort stehen. Präsident Felix Linnemann, im Hauptberuf Kriminalrat, machte dafür sein Dienstbüro zum Gerichtssaal.

Gehört wurden auch die Führungsspieler Reinhold Münzenberg und Karl Hohmann – und die ließen kein gutes Haar an ihrem Trainer. Militärischer Drill, keine ruhige Minute, alles war durchorganisiert. „Auf gut Deutsch gesagt: Wir hatten nicht mal Zeit zum Kacken!“, knurrte Hohmann. Und jeden Tag gab es 400-Meter-Sprints in 65 Sekunden, weshalb gleich vier Spieler mit Zerrungen ausfielen.

Nerz wurde daraufhin gemaßregelt wie ein Schuljunge. So endete die erste Ära eines Nationaltrainers mit einem Krach, und Sepp Herberger trat sein Amt an, auch wenn das genaue Datum in der ungenügend erforschten Vorkriegszeit des DFB bis heute umstritten bleibt. Was auch daran lag, dass Nerz zu einer Art Oberaufseher für Herberger befördert wurde (Reichsreferent) – aber mit der Mannschaft durfte er nicht mehr arbeiten. 1938 zog er sich dann ganz zurück.

Die Bahn war frei für Herberger, der die längste Bundestrainer-Ära überhaupt begründete. Sie währte von November 1936 bis Juni 1964 und gipfelte 1954 im Triumph von Bern. Auch 41 Jahre nach seinem Tod sind seine Weisheiten noch Kult, sein Erbe wirkt fort in der Sepp-Herberger-Stiftung, die sozialen Zwecken dient. Und doch schied auch der „Alte von der Bergstraße“ nicht im besten Einvernehmen.

Spätestens nach der enttäuschenden WM 1962 in Chile (Aus im Viertelfinale) war seine Zeit abgelaufen. Kritiker fielen über ihn her und – das war neu – sogar die Spieler. Torwart Hans Tilkowski wollte ihm auf dem Rückflug an die Wäsche wegen seiner Degradierung, und Helmut Haller sagte: „Sepp Herberger war sich meines Erachtens beim faktischen Unterricht selbst nicht mehr recht klar, wie er uns spielen lassen sollte. Von einer Stunde zur anderen warf er den Plan um.“

1960 herrschte noch eitel Sonnenschein, zwei Jahre später kritisierte auch Helmut Haller (rechts) seinen Trainer Sepp Herberger.
Foto: Imago
1960 herrschte noch eitel Sonnenschein, zwei Jahre später kritisierte auch Helmut Haller (rechts) seinen Trainer Sepp Herberger.

Das traf auch auf sein Karriereende zu. Eigentlich wollte er noch die WM 1966 mitmachen. Aber im August 1963 erklärte DFB-Schatzmeister Jakob Coenen dem Westdeutschen Rundfunk, die Frage nach Herbergers Rücktritt werde auf der nächsten Vorstandstagung sicherlich besprochen, jedenfalls sei sie nicht verboten. Prompt stand es im „Kölner Stadtanzeiger“, und Herberger erklärte dem DFB-Präsidenten Hermann Gößmann telefonisch seinen Abschied, „ab sofort“. Der bestürzte Coenen entschuldigte sich per Eilbrief, aber Herberger blieb verärgert und nahm nach der ersten Bundesliga-Saison 1964 seinen Hut.

Nachfolger Helmut Schön nahm 14 Jahre später seine Mütze. Er war der einzige Bundestrainer, der Welt- und Europameister wurde, aber verbunden wird sein Name auch mit Cordoba. Dass die WM in Argentinien seine letzte Dienstreise werden würde, war vorher klar. Vielleicht fiel es DFB-Präsident Hermann Neuberger auch deshalb leichter, Kritik an ihm zu üben. „Fußball wie vor 20 Jahren“, erkannte der Boss, zudem monierte er die Kondition der Elf.

Schön stand wieder mal am Pranger, wie so oft. Seine Ära endete mit einer 2:3-Pleite gegen den kleinen Bruder Österreich, der darüber heute noch lacht. In seiner Biografie schrieb der feinsinnige Sachse: „Für mich brach in diesem Augenblick eine Welt zusammen. Ich hatte mir den Abschluss meiner Laufbahn anders vorgestellt.“

Das sagten oder dachten auch nach Schön noch viele. Jupp Derwall wurde 1984 nach dem Vorrunden-Aus bei der EM regelrecht zum Rücktritt gedrängt. Dass er 1980 den Titel geholt hatte und 1982 im WM-Finale stand? Spielte keine Rolle mehr. Berti Vogts bewahrte der EM-Titel 1996 auch nicht vor einer Medienkampagne nach der zweiten verkorksten WM 1998. Im September trat er nach zwei weiteren schlechten Spielen zurück, mit Worten, die von seiner Erschütterung zeugen: „Ich bin es mir selbst schuldig, den letzten Rest Menschenwürde zu verteidigen, der mir noch gelassen wurde.“

Nach dem EM-Aus 2000 war für Erich Ribbeck die Zeit als Bundestrainer vorbei.
Foto: imago
Nach dem EM-Aus 2000 war für Erich Ribbeck die Zeit als Bundestrainer vorbei.

Der Vertrag von Nachfolger Erich Ribbeck wurde nach dem EM-Aus 2000 nicht verlängert, worüber beide Seiten nicht unglücklich waren. Anders verhielt es sich 2004 mit Rudi Völler, den der DFB gern behalten hätte. Aber „Rudi Riese“, 2002 WM-Zweiter, hielt seine Kräfte für endlich und wollte vor der WM 2006 im eigenen Land niemandem im Wege stehen. Sein Nachfolger Jürgen Klinsmann und dessen Trainer bei der WM 1990, Franz Beckenbauer, waren die Einzigen, die nicht im Groll schieden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen