zur Navigation springen

Fußball : Deutsche U 21 siegt - Hrubesch meckert

vom

Die ersten drei Punkte durch das 3:0 gegen Färöer auf dem Weg zum anvisierten EM-Titel haben die deutschen U 21-Fußballer verbucht, volle Zufriedenheit mochte Trainer Horst Hrubesch aber nicht ausstrahlen.

«Wir hätten die Partie viel klarer für uns entscheiden müssen», ärgerte sich Hrubesch nach dem 3:0 (1:0)-Erfolg gegen die Auswahl der Färöer-Inseln. Zum Auftakt der Qualifikation zur Europameisterschaft 2015 in Tschechien offenbarten die deutschen Junioren noch einige Defizite, die Hrubesch am liebsten bis zum nächsten Auftritt am Montag gegen Irland beheben möchte.

«Zufrieden bin ich nicht. Wir hatten schon in der ersten Halbzeit genügend Chancen für vier, fünf Tore. Daran werden wir in den kommenden Tagen arbeiten», kündigte der Coach an. In Tórshavn waren in einem einseitigen Spiel vor 500 Zuschauern nur der Stuttgarter Moritz Leitner (7. Minute), der Dortmunder Jonas Hofmann (52.) und Leonardo Bittencourt (80.) von Hannover 96 für die Mannschaft des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) erfolgreich. Für Hofmann und Bittencourt waren es die jeweils ersten Tore im U 21-Dress. «Das war schon ein besonderer Treffer, aber mit mehr Konzentration wäre auch mehr drin gewesen», meinte Bittencourt.

Schon am Montag könnte es sich rächen, wenn die DFB-Elf in Sligo gegen Irland ebenso fahrlässig ihre Torchancen auslässt, wie gegen die Färinger. Diese hatte sich nahezu ausschließlich auf ihre Defensive beschränkt. Den Iren wird es zugetraut, in der Qualifikationsgruppe 6, in der Rumänien und Montenegro die weiteren Rivalen sind, eine gewichtige Rolle zu spielen.

«In Sligo sind wir richtig gefordert und müssen kämpfen", erklärte DFB-Kapitän Kevin Volland. Gegen die Färöer war der Hoffenheimer an der Vorbereitung von allen drei deutschen Toren maßgeblich beteiligt und auffälligster Mann auf dem Kunstrasen. DFB-Keeper Bernd Leno von Bayer Leverkusen hatte keine Gelegenheit, sich auszuzeichnen. In Irland wird im Zuge der Rotation der Mönchengladbacher Schlussmann Marc-André ter Stegen auflaufen. «Das haben wir schon im Vorfeld entschieden», sagte Hrubesch.

Trotz der mäßigen Chancenverwertung harmonierte das DFB-Team bereits in vielen Bereichen und zeigte gegen den tiefstehenden Kontrahenten ordentliche Spielzüge. Deshalb wollte Hrubesch, der die deutsche U 21 bereits 2009 in Schweden zum EM-Titel führte, auch nicht nur meckern, sondern verteilte ebenso Lob: «Jeder hat gesehen, dass wir über 90 Minuten die bessere Mannschaft waren und die Begegnung dominiert haben. Den Schwung wollen wir nach Irland mitnehmen.»

In Irland werden weiterhin Shawn Parker, Johannes Geis und Andre Hoffmann fehlen, die schon das Färöer-Spiel verletzungsbedingt abgesagt hatten. Auf Nachnominierungen will Hrubesch verzichten. Gegen die Färinger traf der Coach bereits die richtigen Entscheidungen: Hofmann und Bittencourt markierten ihre Tore jeweils kurz ihrer Einwechselung. «Wir ziehen auf jeden Fall Positives aus dem Match», sagte Hofmann.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Sep.2013 | 11:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen