zur Navigation springen

Deutschlands Kader für Russland 2017 : Confed-Cup: Löw lässt Reus Urlaub machen

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Nationalmannschaft bekommt beim Vor-WM-Turnier ein neues Gesicht. Löws Nominierung erfolgt am Mittag.

shz.de von
erstellt am 17.Mai.2017 | 11:54 Uhr

Frankfurt | Am Mittwoch um 13 Uhr nominiert Bundestrainer Joachim Löw seinen Kader für den Confed-Cup in Russland. Eine Entscheidung wurde bereits am Morgen bekannt: Nach längerer Uneinigkeit gestattet Löw dem Dortmunder Marco Reus, sich zur Zeit dieser „Mini-WM“ (17. Juni bis 2. Juli) eine fußballfreie Zeit zu gönnen. Das berichtet der „Kicker“. Damit wird auch dieses Turnier ohne den Linksaußen des BVB stattfinden, der schon die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien und die Europameisterschaft 2016 in Frankreich aufgrund von Verletzungen verpasste.

Neben Reus hatten sich zuvor auch die BVB-Verantwortlichen gewünscht, dass der Tempomacher in der Sommerpause einmal Urlaub machen kann, um seinem geschundenen Körper zu schonen. Der DFB hatte zuvor allerdings vehement darum gerungen, dass Reus bei dem eher unbedeutenden Turnier einen Eckpfeiler der Nationalmannschaft bildet. Nun herrscht aber Einigkeit: Reus darf wegbleiben.

https://twitter.com/DFB_Team/status/864762205912395776/photo/1?ref_src=twsrc^tfw&ref_url=http%3A%2F%2Fwww.sport1.de%2Ffussball%2Fdfb-team%2F2017%2F05%2Fconfed-cup-die-nominierung-des-dfb-kaders-mit-loew-im-liveticker

Das erschwert die ohnehin knifflige Kaderpuzzle des amtierenden Weltmeisters umso mehr. Denn zeitgleich mit dem Turnier in Russland findet die U21-WM in Polen statt, so dass der Bundestrainer mit seiner Nominierung nicht nur mit dem Erholungsflehen von Spielern und Vereinen in Konkurrenz tritt , sondern sich auch mit DFB-Nachwuchscoach Stefan Kuntz um Spieler streiten muss. Maximilian Arnold, Julian Brandt, Emre Can, Yannick Gerhardt, Matthias Ginter, Serge Gnabry, Leon Goretzka, Benjamin Henrichs, Josua Kimmich, Max Meyer, Leroy Sané, Niklas Süle, Jonathan Tah und Julian Weigl sind gleichwohl Kandidaten für beide Bundestrainer. Bei der Planung geht es auch um die schwierige Abwägung, welches Turnier nun wichtiger ist und welches das besser Sprungbrett für den Nachwuchs sein könnte.

Die Decke ist ohnehin dünn. Verletzt können Manuel Neuer (Bayern München), Mario Götze, Julian Weigl (beide Borussia Dortmund), Ilkay Gündogan (Manchester City) und Kevin Volland (Bayer Leverkusen) schon mal nicht teilnehmen. Wegen einer notwendigen Operation fallen Benedikt Höwedes (Schalke 04) ebenfalls weg. Jerome Boateng, Mats Hummels, Thomas Müller (alle Bayern München), Sami Khedira (Juventus Turin), Toni Kroos (Real Madrid), Mesut Özil (FC Arsenal) werden wie Reus geschont.

Wahrscheinlich im Kader werden sein:

Tor


Marc-André ter Stegen (FC Barcelona), Bernd Leno (Bayer Leverkusen), Kevin Trapp (Paris St. Germain)

 

Abwehr


Jonas Hector (1. FC Köln), Joshua Kimmich (Bayern München), Shkodran Mustafi (FC Arsenal), Antonio Rüdiger (AS Rom), Sebastian Rudy, Niklas Süle (beide 1899 Hoffenheim)

 

Mittelfeld/Angriff



Julian Brandt (Bayer Leverkusen), André Schürrle (Borussia Dortmund), Leon Goretzka, Max Meyer (beide Schalke 04), Amin Younes (Ajax Amsterdam), Emre Can (FC Liverpool), Julian Draxler (Paris St. Germain), Leroy Sané (Manchester City), Mario Gomez (VfL Wolfsburg), Timo Werner (RB Leipzig), Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen