zur Navigation springen

Fußball : Mühsamer 3:2-Sieg für U 21 gegen Färöer

vom

Viertes Spiel, vierter Sieg, Blamage verhindert: Die deutschen U 21-Fußballer marschieren in der EM-Qualifikation ihrem Ziel entgegen. Die Mannschaft von Trainer Horst Hrubesch bezwang in Kassel Außenseiter Färöer nach zweimaligem Rückstand 3:2 (1:1).

Deutschland führt die Tabelle in der Gruppe 6 mit zwölf Punkten deutlich vor Montenegro (6) und Rumänien (5) an.

Hrubesch atmete nach dem knappen Erfolg tief durch, konstatierte aber auch Schwächen in seiner Elf. «Wir haben uns eigentlich dumm angestellt», hielt er im TV-Sender Eurosport kritisch fest. «Da müssen wir uns jetzt selbst hinterfragen», fügte er hinzu und kündigte eine Analyse der Fehler an, die zu den beiden Gegentoren führten. Torschütze Robin Knoche räumte ein: «Wir hatten nicht damit gerechnet, dass wir es so schwer haben würden.»

Mit zwei weiteren Erfolgen in Montenegro und Rumänien kann sich die DFB-Auswahl schon im November für die Playoffs qualifizieren. Vor 8340 Zuschauern im Auestadion von Kassel erzielten Knoche (40. Minute), Kevin Volland (74.) und Amin Younes (82.) die Treffer für die unter Hrubesch weiterhin unbesiegte deutsche Mannschaft. Arni Frederiksberg (11.) und Hordur Askham (69.) trafen für die Gäste.

Wegen der zuletzt starken Beanspruchung seiner Spieler rotierte der DFB-Coach kräftig und gab nach dem 2:0-Erfolg gegen Montenegro am vergangenen Freitag sechs neuen Profis eine Chance in der Startformation. So kamen der Dortmunder Erik Durm und Michael Vitzthum (Karlsruher SC) auf den Außenverteidigerpositionen zum Einsatz. Yunus Malli (Mainz 05) und Andre Hoffmann (Hannover 96) bildeten das Duo im defensiven Mittelfeld.

Doch noch ehe sich die neu formierte Auswahl auf dem Feld geordnet hatte, wurde die DFB-Elf kalt erwischt. Der Außenseiter nutzte eine Konterchance und kam durch einen Heber von Frederiksberg zur 1:0-Führung (11.). Es war der erste Gegentreffer für die deutsche Mannschaft in der Qualifikation. Zuvor vergab der Gladbacher Younes aus kurzer Distanz den Führungstreffer (8.).

Gegen zwei kompakte Viererreihen in der Defensive tat sich die Hrubesch-Elf lange Zeit schwer. Immer hatten die Gäste ein Bein oder einen Kopf dazwischen und blieben auch bei Kontern gefährlich. Die besten Chancen vergaben Malli, der das Tor nur um Zentimeter verpasste (37.), und Knoche per Kopf (38.). Nur zwei Minuten später machte es der Wolfsburger Innenverteidiger besser und stocherte den Ball zum Ausgleich über die Linie.

Mit dem eingewechselten Kapitän Volland und Johannes Geis brachte Hrubesch nach dem Wechsel zwei frische Kräfte, die dem deutschen Spiel mehr Torgefahr und Ordnung geben sollten. Doch vor dem Tor wurden die Chancen leichtfertig vergeben, auch die quirligen Younes und Malli konnten sich nicht entscheidend durchsetzen.

Die größte Möglichkeit vergab Volland in der 67. Minute. Der Schock folgte postwendend, als Askham der überraschende neuerliche Führungstreffer für die Gäste gelang. In der 74. Minute erzielte Volland dann den Ausgleich, ehe Younes der umjubelte Siegtreffer gelang.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Okt.2013 | 20:27 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen