zur Navigation springen

Abschied aus DFB-Elf : Miroslav Klose: Reaktionen auf Rücktritt

vom

Der 36 Jahre alte Rekordtorjäger hat seinen Abschied aus der Fußball-Nationalmannschaft erklärt. Nicht nur Joachim Löw zollt Klose Respekt.

shz.de von
erstellt am 11.Aug.2014 | 13:54 Uhr

München | Torjäger Miroslav Klose beendet nach dem WM-Triumph in Brasilien seine Karriere als Fußball-Nationalspieler. Der 36 Jahre alte DFB-Rekordtorjäger, der in 137 Länderspielen 71 Treffer erzielte, ist nach Kapitän Philipp Lahm der zweite Weltmeister, der nach dem Titelgewinn vor vier Wochen in Rio de Janeiro seinen Rücktritt aus der DFB-Auswahl erklärt hat. „Mit dem Titel in Brasilien hat sich für mich ein Kindheitstraum erfüllt. Ich bin stolz und glücklich, dass ich diesen großen Erfolg für den deutschen Fußball mitgestalten durfte“, erklärte Klose am Montag in einer Mitteilung des DFB. Für ihn könne es „keinen schöneren Zeitpunkt geben, um das Kapitel Nationalmannschaft zu beschließen“. Bundestrainer Joachim Löw würdigte Klose als „Weltstar“. Er sei „einer der größten Stürmer, die der Fußball hervorgebracht hat“.

Klose und Lahm werden am 3. September im Rahmen des Freundschaftsspiel gegen Argentinien in Düsseldorf vom DFB offiziell verabschiedet. Beide Akteure würden auf eigenen Wunsch hin gegen den WM-Finalgegner nicht mehr zum Einsatz kommen, berichtete DFB-Präsident Wolfgang Niersbach. Der Rücktritt des 36-jährigen Klose kam im Gegensatz zu dem des sechs Jahre jüngeren Münchners Lahm nicht unerwartet. Mit seinen zwei Toren in Brasilien war er mit 16 Treffern zum WM-Rekordschützen vor dem Brasilianer Ronaldo (15 Tore) aufgestiegen. Der im polnischen Oppeln geborene Klose hatte am 24. März 2001 in Leverkusen beim 2:1 gegen Albanien debütiert. In dem WM-Qualifikationsspiel erzielte Klose kurz vor dem Abpfiff das Siegtor, es war sein erstes von am Ende 71.

Zum Genießen: Im folgenden Video sind alle 16 Treffer zu sehen, die Klose bei Weltmeisterschaften erzielt hat.

Auch sein Torjubel erlangte Berühmtheit: Nach einem Treffer bekamen die Zuschauer häufig einen „Klose-Salto" zu sehen. Auch darauf müssen die Fußballfans künftig verzichten.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach und Nationalmannchaftsmanager Oliver Bierhoff würdigten Klose als herausragenden Spieler, der zudem ein menschliches Vorbild sei. „In all den Jahren ist er immer bescheiden und bodenständig geblieben. Mit seinen 71 Länderspieltoren und 16 WM-Treffern hat er zwei phänomenale Rekorde aufgestellt, die ihm einen Ehrenplatz in den Geschichtsbüchern sichern“, sagte Niersbach. Bierhoff sagte, es sei eine merkwürdige Vorstellung, dass Miro künftig nicht mehr bei der Nationalmannschaft sein werde. Und weiter: „Bei der WM 2002 habe ich ihn als Mitspieler erlebt, ab 2004 dann aus der Perspektive der sportlichen Leitung. Mit seiner Einstellung, mit seinem Einsatz, mit seinem Charakter und seinen sportlichen Qualitäten war und ist Miro auf und neben dem Platz ein Musterprofi und ein Vorbild an Professionalität und Menschlichkeit. Seine Erfolge und seine Tore sprechen für sich, seine Konstanz ist einzigartig. Nach 13 gemeinsamen Jahren bleibt mir nur zu sagen: Danke für alles, Miro!“

Auch bei Twitter finden sich zahlreiche lobende Worte für den Stürmerstar, etwa von Mesut Özil.

Auch Lukas Podolski meldet sich zu Wort.

WM-Finaltorschütze Mario Götze lobt Klose nicht nur für seine Tore, sondern auch für seine herausragende Persönlichkeit.

Und auch ein augenzwinkernder Hinweis auf die turnerischen Fähigkeiten Kloses fehlt nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen