zur Navigation springen

Fußball : Milan wahrt CL-Chance - Celtic-Blamage in Kasachstan

vom

Der AC Mailand hat die Chance auf den Einzug in die Gruppenphase der Champions League gewahrt. Der dreimalige Sieger der europäischen Fußball-Königsklasse kam im Playoff-Hinspiel bei der PSV Eindhoven zu einem 1:1 (1:0).

shz.de von
erstellt am 20.Aug.2013 | 19:07 Uhr

Torjäger Stephan El Shaarawy sorgte in der 15. Minute per Kopf für die Führung der Italiener. Tim Matavz (60.) traf nach einem Schuss des Ex-Hamburgers Jeffrey Bruma zum Ausgleich für die niederländischen Gastgeber.

Celtic Glasgow droht im Rückspiel das überraschende Aus. Der schottische Meister blamierte sich mit dem 0:2 (0:1) beim kasachischen Titelträger Schachtjor Karaganda. Im Vorjahr hatte Celtic noch das Achtelfinale erreicht und zuvor in der Gruppenphase einen umjubelten Erfolg über den FC Barcelona gefeiert. Andrej Finontschenko (12.) und Sergej Chischnitschenko (78.) erzielten in Astana die Treffer für Außenseiter Karaganda. Bisher stand noch nie ein kasachischer Club in der Gruppenphase.

Beste Chancen auf das Weiterkommen haben Real Sociedad San Sebastian und Zenit St. Petersburg. Das Team aus dem Baskenland gewann 2:0 (1:0) bei Olympique Lyon. Der frühere Lyon-Fan Antoine Griezmann (17.) mit einem herrlichen Volleyschuss und Haris Seferovic (50.) gelangen die Tore für San Sebastian, das nach einem Platzverweis gegen Frankreichs einstigen Serienmeister am Ende auch noch in Überzahl spielen durfte.

Für St. Petersburg war Roman Schirokow der Matchwinner in Portugal. Schirokows Tore in der 27., 60. und 90. Minute sowie ein Eigentor von Torwart Matias Degra (85.) sorgten für den 4:1 (1:0)-Erfolg beim FC Paços Ferreira, der durch André Leao (58.) nur zum zwischenzeitlichen Ausgleich kam. Auch Viktoria Pilsen verschaffte sich mit dem 3:1 (1:0)-Heimerfolg über NK Maribor aus Slowenien eine gute Ausgangsposition.

Infos zu Spielen auf UEFA-Homepage

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen