zur Navigation springen

Fußball : Weltfußballerin: Angerer und Goeßling in Vorauswahl

vom

Torhüterin Nadine Angerer und Mittelfeldspielerin Lena Goeßling stehen bei der Wahl zur Weltfußballerin des Jahres unter den Top Ten. Die beiden deutschen Nationalspielerinnen dürfen sich damit weiterhin Hoffnungen auf die Auszeichnung mit dem Ballon d'Or der FIFA machen.

shz.de von
erstellt am 25.Okt.2013 | 11:31 Uhr

Anfang Dezember werden der Weltverband und das französische Fachmagazin «France Football» die Namen der drei Spielerinnen bekanntgeben, aus denen letztlich die Weltfußballerin bei der FIFA-Gala am 13. Januar in Zürich gekürt wird. Zuletzt war in Birgit Prinz 2005 eine deutsche Spielerin als Weltfußballerin ausgezeichnet worden.

Auch Nationaltrainerin Silvia Neid, die mit den DFB-Frauen in diesem Sommer in Schweden den EM-Titel verteidigte, steht in der engeren Auswahl. Ebenso der Coach des Triplesiegers und Goeßling-Clubs VfL Wolfsburg, Ralf Kellermann. Ausgewählt wurden die Top Ten der Trainer und Trainerinnen durch Experten der FIFA-Fußballkommission und der Kommission für Frauenfußball sowie der Frauen-WM. Zudem durften auch noch Fachleute von «France Football» mitentscheiden.

Die nominierten Spielerinnen:

Nadine Angerer (Deutschland), Lena Goeßling (beide Deutschland), Nilla Fischer, Lotta Schelin (beide Schweden), Saki Kumagai, Yuki Ogimi (beide Japan), Alex Morgan, Abby Wambach (beide USA), Marta (Brasilien), Christine Sinclair (Kanada).

Die nominierten Trainer und Trainerinnen:

Silvia Neid (Deutschland/deutsches Nationalteam), Ralf Kellermann (Deutschland/VfL Wolfsburg), Gilles Eyquem (Frankreich/französisches U-19-Nationalteam), Kenneth Heiner-Møller (Dänemark/dänisches Nationalteam), Shelley Kerr (Schottland/FC Arsenal), Patrice Lair (Frankreich/Olympique Lyon), Cindy Parlow Cone (USA/Portland Thorns FC), Even Pellerud (Norwegen/norwegisches Nationalteam), Anna Signeul (Schweden/schottisches Nationalteam), Pia Sundhage (Schweden/schwedisches Nationalteam).

Mitteilung der FIFA

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen