Meins und Co. setzen weiter auf die Jugend

Avatar_shz von
17. Januar 2011, 09:05 Uhr

Die südlichste Truppe der Verbandsliga kommt aus Büchen-Siebeneichen. Das Team um Manager Patrick Winckler und Coach Henning Meins hat bisher gute Arbeit geleistet und nach der Zitterpartie in der vergangenen Spielserie diesmal schon vor der Winterpause einige Punkte gesichert. Auch wenn das letzte Spiel vor der vorgezogenen Winterpause gegen Eutin 08 mit 2:5 klar verloren ging, gab es aber viele gute Ergebnisse. So überwintert der BSSV mit 23 Punkten auf einem 12. Tabellenplatz.

Die Mannschaft hat sich gut entwickelt, es wurden viele junge Spieler integriert. "Da bei uns kein Geld fließt, müssen wir weiter auf die Jugend bauen, und das macht auch riesigen Spaß," ist der einheitliche Tenor der Verantwortlichen. Und so ärgern sich Fans und Mannschaft zwar über Fehler der Youngster, doch übel genommen wird es ihnen nicht. "Den Jungen gestehe ich durch Unerfahrenheit Unachtsamkeiten und Ungenauigkeiten durchaus zu, viel schlimmer finde ich das die erfahrenen Spieler noch zu oft Aussetzter haben, die uns wichtige Punkte kosten," beklagt Trainer Henning Meins. Ein gutes Beispiel war das Heimspiel gegen Vizemeister Dornbreite (4:4). Da führte sein Team mit einem Zweitorevorsprung und war personell in Überzahl, doch durch Schlampigkeiten und Sorglosigkeit verlor die Mannschaft noch zwei wichtige Punkte.

Obwohl Coach Meins ein Verfechter des Kurzpasspiels ist, wird auch machmal die Brechstange rausgeholt. So etwa gegen Aufsteiger Malente. "Gegen solche Gegner kannst du nur über Kampf zum Erfolg kommen und nicht in Schönheit sterben," so der ehrgeizige Trainer. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen, mit 3:0 wurde in Malente gewonnen. Auch gegen die anderen Aufsteiger aus Trittau (2:1), Neustadt (4:3) und Stockelsdorf (2:1) konnte dreifach gepunktet werden. Die größte Überraschung war aber der Sieg bei dem Spitzenteam Rot-Weiß Moisling (3:1), wo alles stimmte und am Ende ein verdienter Dreier stand.

Nicht nur in dieser Begegnung zeigte sich, dass das Team nur mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung funktioniert. Aber es gab auch Rückschläge, so fiel schon im zweiten Saisonspiel der hoffnungsvolle Neuzugang Thore Kuchlenz mit schwerer Verletzung lange Zeit aus.

Trotzdem sind die positiven Dinge in der Überzahl. So konnte das ewige Torwartproblem durch zusätzliches spezielles Training behoben werden. Andre Behncke macht derzeit einen guten Job und hat schon den einen oder anderen Punkt durch gute und entschlossene Paraden gesichert. Auch für Talent Silvio Schuster hat Coach Meins ein besonders Lob: "Er hat einen riesigen Schritt in seiner Entwicklung gemacht." Er führt mit neun Treffern auch die interne Torjägerliste an.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen